Ultraschall in Med 2015; 36(03): 276-283
DOI: 10.1055/s-0034-1366557
Original Article
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

EUS-Guided Bile Duct Drainage (EUBD) in 95 Patients

EUS-geführte Gallenwegsdrainage (EUBD) bei 95 Patienten
U. Will
1  Dept. of Gastroenterology, Municipal Hospital (Waldklinikum Gera gGmbH), Gera, Germany
,
F. Fueldner
1  Dept. of Gastroenterology, Municipal Hospital (Waldklinikum Gera gGmbH), Gera, Germany
,
C. Kern
1  Dept. of Gastroenterology, Municipal Hospital (Waldklinikum Gera gGmbH), Gera, Germany
,
F. Meyer
2  Department of Surgery, University Hospital, Magdeburg, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

28 June 2013

30 April 2014

Publication Date:
22 May 2014 (eFirst)

Abstract

Purpose: Bile duct stenting during ERCP has long been established as the gold standard for the treatment of biliary obstruction. However, when the ampulla cannot be reached or bile duct cannulation fails, percutaneous or surgical drainage is performed. The study aimed to investigate the feasibility and long-term outcome of a potential alternative intervention, EUS-guided transluminal biliary drainage (EUBD), in a representative number of patients.

Materials and Methods: All patients undergoing EUBD were included in a prospectively collected single-center database over a 10-year period. Feasibility was characterized by technical and clinical success, including long-term follow-up data.

Results: From IV/2002 – XI/2012, 10 832 EUS and 8756 ERCP procedures were performed. Simultaneously, 223 PTCD and 95 EUBD were performed. Cholangiography was achieved in 93/95 patients (97.9 %). However, in one patient stone extraction was executed by means of the rendezvous technique. Therefore, drainage was not necessary. Intention to treat with EUS-guided drainage was given in 80/94 patients (86.9 %) using different techniques depending on anatomical variations and requirements. The cause of bile duct obstruction could not be cured in 77 patients (malignancy). In 18 patients, a benign (n = 15) or unknown etiology (n = 3) of bile duct stenosis was found. The complication rate was 15.7 % (mortality, 1.1 %; n = 1/95). The follow-up ranged from 3 – 60 months with reintervention in 3 patients.

Conclusion: EUBD is a promising therapy for bile duct obstruction in patients predominantly with malignant diseases. Using EUBD, an excellent interventional approach is available for long-term internal drainage to prevent percutaneous drainage (PTCD). EUS-guided drainage is challenging and needs extraordinary interventional expertise, preferentially in tertiary gastroenterological and endoscopic centers.

Zusammenfassung

Ziel: Gallengangsstenting mittels ERCP gilt als Goldstandard in der Behandlung der Gallenwegsobstruktion. Wenn jedoch die Ampulle nicht erreicht werden kann oder die Kanülierung nicht gelingt, ist eine perkutane oder chirurgische Drainage angezeigt. Das Ziel der Studie war es, Machbarkeit und Langzeit-„Outcome“ sowie Techniken der EUS-geführten translumenalen biliären Drainage (EUBD) in einem repräsentativen Patientenklientel zu untersuchen.

Material und Methoden: Alle Patienten, die einer EUBD unterzogen worden waren, wurden in diese prospektiv geführte „Single-center“-Datensammlung über einen 10-Jahres-Zeitraum aufgenommen. Die Machbarkeit wurde mittels technischem und klinischem Erfolg charakterisiert, einschließlich eines Langzeit-„Follow-up“.

Ergebnisse: Vom April 2002 – November 2012 wurden 10 832 EUS- und 8756 ERCP-Prozeduren durchgeführt. Im gleichen Zeitraum wurden 223 PTCD und 95 EUBD vorgenommen. Eine EUS-geführte Cholangiografie wurde bei 93/95 Patienten erreicht (97,9 %). Bei einem Patienten wurde nach EUS-Rendesvouztechnik eine Steinextraktion ausgeführt, die EUS-Drainage war jedoch nicht erforderlich. Die Intention zur EUBD mit verschiedenen Techniken je nach Anatomie war bei 94 Patienten gegeben. Die Erfolgsrate der EUS-geführten Cholangiodrainage betrug (85,1 %; n = 80/94). Die Ursache der Gallenwegsobstruktion war bei 77 Patienten ein inkurabler maligner Tumor und bei 18 Patienten eine benigne (n = 15) oder unklare (n = 3) Stenose der Gallenwege. Die Komplikationsrate betrug 15,7 % (Mortalität: 1,1 %; n = 1/95). Im Follow up (3 – 60 Monate) erfolgte bei 3 Patienten eine Reintervention. Bei den EUBD betrug die technische Erfolgsrate 97,9 % (n = 93/95; Cholangiographie gelang nicht wegen aspirierten Bluts in einem und ungenügender transjejunaler Bildgebung des Gallengangs durch die Maschen eines intestinalen Stents bei einem weiteren Fall), während der therapeutische Erfolg (suffiziente Drainage nach Stentplatzierung) 85,1 % betrug (n = 80/92; Stentinsertion bei einem Patienten nicht erforderlich wegen vorheriger erfolgreicher Steinextraktion).

Schlussfolgerung: Die EUBD ist eine vielversprechende Therapie bei Patienten mit vordergründig maligner Gallenwegsobstruktion und gescheiterter ERCP. Die EUBD ermöglicht eine patientenschonende interne Langzeitdrainage und kann eine PTCD ersetzen. Die EUBD ist eine technisch anspruchsvolle und schwierige Methode und sollte auf Zentren mit hoher Expertise in der interventionellen EUS beschränkt bleiben.