Fortschr Neurol Psychiatr 2014; 82(02): 66
DOI: 10.1055/s-0034-1368133
Fokussiert
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Referat – Effekt der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation der supplementär-motorischen Area bei Parkinson-Patienten

Further Information

Publication History

Publication Date:
11 February 2014 (online)

Hintergrund: In dieser Arbeit berichten die Autoren über den Effekt der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation (rTMS) der supplementär-motorischen Area (SMA) bei Parkinson-Patienten. Die Behandlungen dauerten jeweils 15 Minuten und wurden über 8 Wochen jeweils 1-mal wöchentlich durchgeführt. In 3 Gruppen wurden jeweils 34 Patienten untersucht. In der 1. Gruppe wurden mit einem handelsüblichen Magnetstimulator die SMA mit 1 Hz über ca. 17 Minuten stimuliert (ca. 1000 Impulse). In der 2. Gruppe wurde eine 10 Hz-Stimulation durchgeführt, wobei die Stimulation jeweils für 5 Sekunden andauerte, gefolgt von einer Pause (insgesamt 1000 Pulse in 20 Minuten). In der 3. Gruppe wurde eine Placebo-Stimulation durchgeführt, die die Patienten angeblich nicht von einer realistischen Stimulation unterscheiden konnten. Zielparameter war eine Bewertung der Schwere der Parkinson-Symptomatik anhand des bekannten UPDRS-Scores.