Z Orthop Unfall 2014; 152(4): 369-374
DOI: 10.1055/s-0034-1368602
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Qualität der postoperativen Schmerztherapie nach arthroskopischer subakromialer Schulterdekompression mit Resektion der lateralen Klavikula

Quality of Post-Operative Pain Therapy after Subacromial Decompression of the Shoulder with Resection of the Lateral Clavicula by Arthroscopy
M. A. Ferrando Fons
1  Orthopädie, Unfallchirurgie und Handchirurgie, Helios Klinikum Krefeld
,
L. Maintz
2  Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie, Universitätsklinikum Bonn
,
D. P. König
3  Orthopädie, LVR Klinik für Orthopädie Viersen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 August 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: In der Orthopädie gehört das Impingement-Syndrom der Schulter zu einer der häufigsten Gelenkerkrankungen. Bei persistierenden Beschwerden bzw. bei Versagen einer konservativen Therapie wird heute eine minimalinvasive chirurgische Versorgung durchgeführt. Eine frisch operierte Schulter führt allerdings i. d. R. zu starken postoperativen Schmerzen, sodass eine effektive Schmerztherapie notwendig ist. Patienten und Methoden: In der vorliegenden Studie wurden 100 Patienten mit einem Impingement-Syndrom der Schulter und Beteiligung des Akromioklavikulargelenks (ACG) (55 Männer, 45 Frauen; Durchschnittsalter 56 Jahre) in den Jahren 2007/2008 in der LVR-Klinik für Orthopädie in Viersen standardisiert operativ behandelt. Es sollte untersucht werden, ob die Verwendung eines subakromialen Ropivacain-Katheters (n = 33) der intraoperativen Ropivacain-Einmalgabe (n = 33) sowie der konventionellen Schmerztherapie (n = 34), die bisher in unserer Klinik standardmäßig nach Schulterarthroskopien eingesetzt wurde, überlegen ist. Ergebnisse: Patienten, die mit einem subakromialen Schmerzkatheter versorgt wurden, dokumentierten in den ersten 48 Stunden nach dem Eingriff signifikant weniger Schmerzen im Vergleich zu mittels Standardschmerztherapie oder Ropivacain intraoperativ behandelten Patienten. Zwar kam es bei allen 3 Methoden zu einer signifikanten Reduktion der Schmerzen im postoperativen Verlauf, aber die höchste Patientenzufriedenheit wurde bei den Teilnehmern mit Schmerzkatheter erlangt. Weiterhin konnten wir mit unseren Daten zeigen, dass der subakromiale Schmerzkatheter eine sehr effektive und einfach durchzuführende Methode ist, die eine volle Akzeptanz bei den Patienten hat und bei entsprechenden hygienischen Maßnahmen frei von Komplikationen ist.

Abstract

Background: Shoulder impingement is one of the most common orthopaedic arthropathies. A minimally invasive surgery is indicated in cases of persistent symptoms or non-responders to conservative pain therapy. Normally, strong postoperative pain of the shoulder requires an effective pain therapy. Patients/Material and Methods: 100 patients suffering from shoulder impingement with involvement of the acromioclavicular joint (55 male, 45 female, mean age 56, age range 37–78 years) were operated in 2007 and 2008 in the department of orthopaedics of the LVR-hospital. We aimed to evaluate the value of a subacromial pain catheter with ropivacaine (n = 33) compared to a conservative pain therapy (“Würzburger Schmerztropf”/tramadol, novaminsulfon and metroclopramid and “Hettinger Infusion”/tramadol, novaminsulfon, dimenhydrinate as needed) alone (n = 34) or with an additional intraoperative administration of a single dose of ropivacaine (n = 33) after arthroscopic subacromial decompression of the shoulder with resection of the lateral clavicula. Additionally, patients of all three groups received a baseline analgesia with cryotherapy and diclofenac. Results: Patients who received pain therapy by subacromial catheter reported less pain in the first 48 hours after surgery compared to ropivacaine intraoperatively and a standard pain therapy. Although all three methods achieved a significant pain reduction in the postoperative period, patients with subacromial catheter claimed the highest satisfaction with the therapy. Moreover, we could show that the subacromial pain catheter is a very efficient method with a high acceptance by the patients which is easy to perform and free of complications when considering the respective hygienic measures.