Klinikarzt 2014; 43(02): 112
DOI: 10.1055/s-0034-1370868
Forum der Industrie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Myelotoxische Chemotherapie – Neues glykopegyliertes Filgrastim

Further Information

Publication History

Publication Date:
28 February 2014 (online)

 

Viele intensive Chemotherapien schädigen die Hämatopoese im Knochenmark und sind deshalb ohne die Unterstützung mit Granulozyten-Kolonien-stimulierendem Faktor (G-CSF) gar nicht durchführbar.

Kürzlich wurde mit Lipegfilgrastim (Lonquex®) ein neues lang wirksames G-CSF-Präparat eingeführt. Das natürliche G-CSF ist an Position Threonin 134 glykosyliert, was das Molekül im Organismus vor dem Abbau schützt. Diese Glykosylierung fehlt bei Filgrastim, weil dieses in E. coli-Bakterien hergestellt wird, die nicht glykosylieren können, erklärte Prof. Theodor Dingermann, Frankfurt. Deshalb ist das rekombinante Filgrastim kurz wirksam und muss in der G-CSF-Prophylaxe täglich gespritzt werden.

 
  • Literatur

  • 1 Bondarenko et al. BMC Cancer 2013; 13: 386