Inf Orthod Kieferorthop 2014; 46(01): 12-14
DOI: 10.1055/s-0034-1370999
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Behandlung von Aplasie und Milchzahnpersistenz mit Veneers

Treatment of Aplasia and Persistent Primary Teeth with Porcelain VeneersR. Fürhauser1, G. Mailath-Pokorny1
  • 1Akademie für orale Implantologie, Wien, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 April 2014 (online)

Zusammenfassung

Die Behandlung von Patienten mit Aplasien stellt eine komplexe und interdisziplinäre Herausforderung dar. Der vorliegende Artikel beschreibt die restaurative Behandlung einer 18-jährigen, weiblichen Patientin mit Nichtanlage der beiden lateralen Schneidezähne. Die bleibenden Eckzähne sind in typischer Weise in der Position der lateralen Schneidezähne durchgebrochen und die Milcheckzähne stehen in Eckzahnposition. Da die Milchzahnwurzeln keine Anzeichen von Resorption zeigten, wurden sie für die Restauration verwendet. Die hypoplastischen oberen und unteren Frontzähne wurden in einem minimalinvasiven Verfahren mit Veneers versorgt. Da die unteren Frontzähne sehr zart ausgebildet waren und ein knapper Überbiss bestand, wurden die Veneers im Unterkiefer an der Lingualseite verklebt ohne die Ästhetik zu beeinträchtigen.

Abstract

Treatment of patients with tooth aplasia is a complex and interdisciplinary challenge for the team. The article describes the restorative treatment of an 18-year-old, female patient with agenesis of both lateral incisors. The permanent canines were erupted in the typical position of the lateral incisors and the persistent primary canines in canine position. Since the roots of the primary canines showed no resorption they were used for restorative treatment. The hypoplastic upper and lower anterior teeth were restored with veneers in a minimally invasive approach. Because of the small diameter of the lower anterior teeth and the small overbite the veneers were placed on the lingual surface without compromising the aesthetic appearance.