Z Phytother 2014; 35(05): 215-218
DOI: 10.1055/s-0034-1371745
Forschung
Passionsblume
© Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Wirkmechanismus der Passionsblume aufgeklärt

Christine Hoffmann
,
Inga Trompetter
,
Gabriele Weiß

Subject Editor:
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 October 2014 (online)

Zusammenfassung

Die Passionsblume wird seit mehreren Jahrhunderten in der Behandlung stressbedingter Symptome eingesetzt. Im den letzten 10 Jahren wurde die Wirksamkeit durch klinische Studien bestätigt, der Wirkmechanismus war aber lange Zeit ungeklärt. Aktuelle Studien zeigen, dass Extrakte aus Passionsblumenkraut die GABA-Wiederaufnahme hemmen, an die GABA-Bindungsstelle des GABAA-Rezeptors binden und nicht mit der Benzodiazepin- und Ethanolbindungsstelle interagieren.

Summary

Passionflower: shedding light on the mechanism of action
Passionflower has been used in the treatment of stress-related symptoms for several centuries. In the last decade the efficacy was proved in clinical studies, however, the mechanism of action was still unclear. Recent non-clinical studies show that passionflower extracts inhibit GABA-reuptake, bind to the GABA binding site of the GABAA- receptor and do not interact with the ethanol or benzodiazepine binding side.