Der Klinikarzt 2014; 43(3): 156-157
DOI: 10.1055/s-0034-1373731
Im Fokus
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Was ist pulmonale Hypertonie? – Eine Definition anhand der aktuellen Leitlinien

Horst Olschewski
1  Klinische Abteilung für Pneumologie, Universitätsklinik für Innere Medizin Graz, Österreich
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 March 2014 (online)

Nach den aktuellen Leitlinien wird eine pulmonale Hypertonie definiert durch einen pulmonal-arteriellen Druck (PAP) ≥ 25 mmHg. Ein pulmonal-arterieller Wedgedruck (PAWP) > 15 mmHg definiert eine linksventrikuläre Funktionsstörung. Die Faktoren allerdings, die in die abgelesenen Druckwerte eingehen, weisen einige Unschärfen auf und wurden in den letzten Jahren nicht kritisch beleuchtet.