Inf Orthod Kieferorthop 2014; 46(02): 105-110
DOI: 10.1055/s-0034-1375627
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Osseodistraktion und kieferorthopädische Behandlung bei Ankylose und Infraposition der Frontzähne nach Milchzahntrauma – ein Fallbericht

Distraction Osteogenesis and Orthodontic Treatment of Ankylosed and Infrapositioned Front Teeth after Trauma of Decidious Teeth – Case ReportF. Feltl1, P. Ambrositsch1, R. Haas2, K. Zauza3, M. Svejda1, J. W. Freudenthaler1
  • 1Fachbereich Kieferorthopädie, Universitätszahnklinik Wien, Medizinische Universität Wien, Österreich
  • 2Akademie für orale Implantologie, Wien, Österreich
  • 3Fachbereich Unit–Zahnärztliche Ausbildung, Universitätszahnklinik Wien, Medizinische Universität Wien, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 June 2014 (online)

Zusammenfassung

Schwere Zahntraumata können zu Ersatzgewebsresorption mit folgender Ankylose der betroffenen Zähne führen. Ist das Alveolarfortsatzwachstum des Patienten zum Zeitpunkt des Traumas noch nicht abgeschlossen, kommt es zu einer lokalen Wachstumsstörung. Das betroffene Zahnsegment verbleibt in Infraposition und ­bedingt einen disharmonischen Gingiva- und Knochenverlauf. Eine Osseodistraktion dieses Segmentes, kombiniert mit einer kieferorthopädischen Therapie, kann selbst bei späterem Verlust der betroffenen Zähne gute Gingiva- und Knochenverhältnisse für eine spätere Implantation schaffen.

Der vorliegende Fallbericht zeigt die kieferorthopädisch-chirurgische Behandlung einer 14-jährigen Patientin mit bestehender Wurzelresorption bei Ankylose der Zähne 11 und 12 nach einem Zahntrauma als Kind. Das in Infraposition befindliche Segment 11–12 wurde nach Osteotomie mittels eines externen, an der kieferorthopädischen Apparatur befestigten Distraktors nach kaudal distrahiert. Die aktive Behandlungsdauer betrug 1 Jahr und 11 Monate. Zu Behandlungsende war das Ausmaß der Resorption an Zahn 12 gleich geblieben, die Resorption an Zahn 11 schien vergrößert. Gingivaverlauf und Knochenkontur wurden harmonisiert.

Abstract

Severe dental trauma may cause replacement resorption and ankylosis of teeth. Dental trauma occurring in growing patients compromises vertical growth of alveolar bone in this area. The surrounding area remains in infraposition, leading to a disharmonic gingival margin and poor bone condition. Albeit loss of the affected teeth might be anticipated in the long run, distraction osteogenesis of this segment followed by orthodontic treatment is a viable option for a subsequent implantation.

This case report presents surgical-orthodontic treatment of a female patient with root resorp­tion and ankylosis of the teeth 11 and 12 after an accident. Distraction osteogenesis with an external distractor fixed to the orthodontic appliance moved the infra-positioned segment 11–12 caudally. Active treatment time was 1 year and 11 months. It could be shown radiographically that no further root resorption affected tooth 12, while tooth 11 showed an increased amount of root resorption. Harmonic results were achieved concerning gingival development and bone conditions.