Inf Orthod Kieferorthop 2014; 46(02): 111-116
DOI: 10.1055/s-0034-1375677
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kombiniert kieferorthopädisch-implantologische Versorgung nach Zahntrauma – ein Fallbericht

Traumatic Tooth Loss and Combined Orthodontic and Implant Treatment – Case ReportP. Ambrositsch1, F. Feltl1, J. Freudenthaler1, G. Watzek2
  • 1Fachbereich Kieferorthopädie, Universitätszahnklinik Wien, Medizinische Universität Wien, Österreich
  • 2Akademie für orale Implantologie, Wien, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 June 2014 (online)

Zusammenfassung

Diese Fallpräsentation handelt von der kombinierten Behandlung eines 16 Jahre und 9 Monate alten Patienten, der zum Zeitpunkt des Zahntraumas 9 Jahre alt war. Da aufgrund der mangelnden Mundhygiene des Patienten die Möglichkeit der Autotransplantation ausgeschlossen werden musste, wurde die aktive Behandlung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Die seitlichen Schneidezähne wurden an die Stelle der zentralen Inzisivi mesialisiert und die Lücken für die spätere Implantation in Regio 12 und 22 wurden kieferorthopädisch eingestellt. Die Dauer der aktiven kieferorthopädischen Therapie betrug 2 Jahre.

Abstract

A case report of a male patient (16 years, 9 months) with dental trauma at the age of 9 is presented. Both central incisors in the upper jaw were fractured in the apical third of the root. Since endodontic treatment was inefficient, the teeth were extracted. Due to poor oral hygiene autotransplantation of a lower bicuspid to the frontal region was no treatment option. Consecutively, treatment objectives were to move the lateral incisors into the space and reshape them to central incisors and prepare an implantation in the region 12 and 22. Eventually occlusion should be a class I with correct overjet and overbite. Active treatment lasted almost 2 years.