Inf Orthod Kieferorthop 2014; 46(02): 81-85
DOI: 10.1055/s-0034-1376995
Übersichtsartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ridgepreservation

Socket PreservationD. Busenlechner1, R. Fürhauser1, R. Haas1, L. Hingshammer1, G. Mailath-Pokorny1, B. Pommer1, G. Watzek1
  • 1Akademie für orale Implantologie, Wien, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 June 2014 (online)

Zusammenfassung

Die Socket- bzw. Ridgepreservation verhindert nicht Umbau- und oder Resorptionsvorgänge nach der Extraktion von Zähnen! Neben der Sofortimplantation bietet vor allem die Füllung von leeren Zahnfächern mit Füllmaterialien (z. B. Knochenersatzmaterialien) direkt nach der Extraktion eine chirurgisch einfache und wenig kostenintensive Methode, um den 3-dimensionalen Erhalt der Hart- und Weichgewebsstrukturen zu verbessern. Dadurch haben verzögerte Implantationen auch eine Aussicht auf bessere ästhetische Ergebnisse, allenfalls notwendige Augmentationen starten bei vorteilhafteren Ausgangssituationen und rein prothetische Versorgungen bauen auf einer resorptionsstabileren Basis auf.

Abstract

Socket or ridge preservation procedures cannot avoid resorption processes following tooth extraction! Besides immediate implant placement, filling of the extraction socket seems to be a valid procedure to decelerate ongoing resorption processes. The use of bone substitutes improves the 3-dimensional hard and soft tissue situation in a very simple and cost-effective way. Following ridge preservation techniques, delayed implant placement will lead to better esthetics, the initial situation for following augmentation procedures is promising, and prosthodontics restorations rest on a resorption-stable underground.