Suchttherapie 2015; 16(01): 9-17
DOI: 10.1055/s-0034-1377015
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Inanspruchnahme von Rehabilitationsleistungen bei pathologischen Glücksspielern

Utilization of Rehabilitation Treatment among Pathological Gamblers
A. Bischof
1   Forschungsgruppe S:TEP, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Integrative Psychiatrie, Universität Lübeck
,
C. Meyer
2   Institut für Sozialmedizin und Prävention, Universität Greifswald
,
G. Bischof
1   Forschungsgruppe S:TEP, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Integrative Psychiatrie, Universität Lübeck
,
U. John
2   Institut für Sozialmedizin und Prävention, Universität Greifswald
,
H.-J. Rumpf
1   Forschungsgruppe S:TEP, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Integrative Psychiatrie, Universität Lübeck
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 July 2014 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Die vorliegende Studie untersucht Unterschiede zwischen Personen mit Inanspruchnahme von Rehabilitationsmaßnahmen für pathologisches Glücksspielen und Personen, die andere oder keine formellen Hilfen genutzt hatten.

Methode: Die Stichprobe basiert auf 444 Personen mit pathologischem Glücksspielverhalten, die in 3 Gruppen aufgeteilt wurden: Rehaleistungen (RL), Andere Hilfe (AH) und Ohne Hilfen (OH).

Ergebnisse: RL unterschieden sich von OH in höherem Alter bei Beginn der Symptome, längerer Symptomdauer, mehr negativen Konsequenzen, mehr sozialen Druck und hatten seltener einen Migrationshintergrund. RL unterschied sich von AH in höherem Alter bei Beginn der Symptome, längerer Symptomdauer und dem Vorliegen ­einer Angststörung.

Schlussfolgerung: Die Daten zeigen, dass pathologische Glücksspieler in Deutschland nur unzureichend erreicht werden. Geeignete Frühinterventionen sowie eine mehr auf die Bedürfnisse von Migranten ausgerichtete Suchthilfe könnten Abhilfe schaffen.

Abstract

Aim: The present study analyzes differences between individuals with rehabilitation treatment for pathological gambling and individuals without or with utilization of other treatments, respectively.

Method: The sample included 444 individuals with pathological gambling. Participants were divided in 3 groups: rehabilitation (RL), any other treatment (AH), and no treatment (OH).

Results: RL differed from OH in older age at onset of symptoms, longer duration of symptoms, more negative consequences, more social pressure, and had less often a migration background. RL differed from AH in older age at onset of symptoms, longer duration of symptoms, and anxiety disorders.

Conclusion: Data indicate that the German treatment system reaches pathological gamblers insufficiently. Appropriate early interventions and a treatment system that is more aligned with the needs of migrants could be a remedial action.