Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2014; 24(06): 294-298
DOI: 10.1055/s-0034-1382061
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Arthrogene Muskelinhibition – Ist eine arthrogene Muskelinhibition nach Meniskusverletzungen kompartimentbezogen ausgeprägt?

Arthrogenic Muscle Inhibition – Is an Arthrogenic Muscle Inhibition Caused by Meniscal Tear Injuries Compartment Related?
K. Keller
1   2. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsmedizin Mainz, Mainz
,
M. Engelhardt
2   Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie, Klinikum Osnabrück, Osnabrück
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 01 January 2014

angenommen 26 May 2014

Publication Date:
15 December 2014 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Meniskustraumata des Kniegelenks sind mit einer Schwäche des Musculus quadriceps femoris (MQF) verbunden. Diese wird durch Muskelatrophie und arthrogene Muskelinhibition (AMI) verursacht.

Ziel der vorliegenden Studie war, zu untersuchen, ob sich die AMI des MQF bei Innenmeniskus(IM)- und Außenmeniskus(AM)-Läsionen gleich stark auf die seitlichen Muskelanteile des MQF (Muskulus vastus medialis (MVM) und Muskulus vastus lateralis (MVL)) auswirkt.

Patienten und Methoden: Von den 29 Patienten mit isolierter IM- oder AM-Läsion wurden 22 Pa­tienten anhand der intraoperativ festgestellten Meniskusläsionen der Gruppe mit alleiniger IM-Läsion und 7 der Gruppe mit alleiniger AM-Läsion zugeordnet. Kernuntersuchungen waren die Messung der Muskelströme mittels Oberflächenelektromyografie des MVM und des MVL während einer maximalen isometrischen Streckkraftanstrengung.

Es erfolgte ein intra Gruppenvergleich zwischen verletztem Bein und dem der Gegenseite um die Ausprägung der AMI zu evaluieren und ein Gruppenvergleich zur Beurteilung, ob IM-Läsionen im medialen Kompartiment eine besonders stark ausgeprägte AMI des MVM und AM-Läsionen im lateralen Kompartiment zu einer besonders stark ausgeprägten AMI des MVL führen.

Ergebnisse: Der Vergleich in den Gruppen zwischen verletztem Bein und der Gegenseite zur Beurteilung der Traumafolge zeigte in der IM-Gruppe keine signifikanten EMG-Wertminderung weder des MVL in 60° (86,09±80,01 µV vs. 92,12±54,46 µV, P=0,079) und in 30° Kniebeugung (92,34±76,05 µV vs. 127,40±96,86 µV, P=0,085) noch des MVM in 60° (80,39±66,55 µV vs. 82,21±46,09 µV, P=0,59) und in 30° Kniebeugung (95,28±91,01 µV vs. 108,77±87,60 µV, P=0,20).

Die AM-Gruppe ließ auch keine signifikante EMG-Wertminderung des MVL weder in 60° (73,55±31,66 µV vs. 79,64±31,46 µV, P=0,58) noch in 30° Kniebeugung (94,67±34,44 µV vs. 97,26±47,01 µV, P=1,00) erkennen. Hinsichtlich des MVM zeigte sich sowohl in 60° (56,05±29,53 µV vs. 80,75±37,37 µV, P=0,031) als auch in 30° Kniebeugung (64,50±29,56 µV vs. 103,61±45,76 µV, P=0,016) eine signifikante Reduktion der EMG-Maximalwerte.

Der Vergleich zwischen den Gruppen ließ keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der EMG-Werte des MVL und MVM beobachten.

Schlussfolgerungen: Die AMI zeigt keine Kompartimentabhängigkeit. IM-Läsionen führen zu keiner vermehrten AMI des MVM und AM-Läsionen zu keiner vermehrten AMI des MVL.

Abstract

Purpose: Meniscus injuries are connected with weakness of Musculus quadriceps femoris (MQF). The weakness is caused by muscle atrophy and arthrogenic muscle inhibition (AMI).

Aim of this study was to investigate the AMI of MQF and respectively of Musculus vastus lateralis (MVL) and Musculus vastus medialis (MVM) provoked by medial meniscus (MM) tears and lateral meniscus (LM) tears.

Patients and Methods: 29 patients with isolated MM tears or LM tears were subdivided in MM-Group and LM-Group. The main examination focussed on measurement of surface electromyography of MVM and MVL during maximum isometric extension strength efforts of MQF.

A intra group comparison between injured leg and counterside was performed to evaluate the effect of the trauma. Moreover the groups were compared in order to investigate, if MM tears in medial compartiment lead to a particularly intensive AMI of MVM and LM tears in lateral compartiment lead to a particularly intensive AMI of MVL.

Results: The intra group comparison did not reveal a significant reduction of EMG values neither of MVL in 60° (86.09±80.01 µV vs. 92.12±54.46 µV, P=0.079) or in 30° knee flexion (92.34±76.05 µV vs. 127.40±96.86 µV, P=0.085) nor of MVM in 60° (80.39±66.55 µV vs. 82.21±46.09 µV, P=0.59) or in 30° knee flexion (95.28±91.01 µV vs. 108.77 ± 87.60 µV, P=0.20).

LM group did not show significant reduction in EMG values of MVL neither in 60° (73.55±31.66 µV vs. 79.64±31.46 µV, P=0.58) nor in 30° knee flexion (94.67±34.44 µV vs. 97.26±47.01 µV, P=1.00). Regarding of MVM in 60° (56.05±29.53 µV vs. 80.75±37.37 µV, P=0.031) as well as in 30° knee flexion (64.50±29.56 µV vs. 103.61±45.76 µV, P=0.016) significant reductions of EMG values were observed.

Comparison between groups did not show significant differences in regard to EMG values of MVL and MVM.

Conclusions: AMI is not compartment related. MM lesions do not lead to more intensive AMI of MVM and LM lesions do not lead to more intensive AMI of MVL.