Psychiatr Prax 2015; 42(S 01): S20-S24
DOI: 10.1055/s-0034-1387649
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Was weiß und denkt die Bevölkerung über psychische Erkrankungen?

Ergebnisevaluation der psychenet-AufklärungskampagneWhat does the Public Know and Think About Mental Disorders?Evaluation of the Awareness Campaign “psychenet”
Eva E. Mnich
1   Institut für Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Anna C. Makowski
1   Institut für Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Christopher Kofahl
1   Institut für Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Martin Lambert
2   Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Thomas Bock
2   Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Matthias C. Angermeyer
3   Center for Public Mental Health, Gösing am Wagram, Österreich
,
Olaf von dem Knesebeck
1   Institut für Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 July 2015 (online)

Zusammenfassung

Das Teilprojekt 11 analysiert das Wissen der Bevölkerung über psychische Erkrankungen sowie Einstellungen und mögliche Veränderungen im Zuge der psychenet-Aufklärungskampagne. Basis sind telefonische Bevölkerungsbefragungen, die 2011 (t0) und 2014 (t1) in Hamburg (Intervention) und München (Kontrolle) durchgeführt wurden. Die Hamburger Bevölkerung war zum Zeitpunkt t0 relativ gut über psychische Erkrankungen informiert. Angesichts des Informationsstands der Bevölkerung vor der Kampagne (t0) und der inkonsistenten Ergebnisse vorheriger Evaluationsstudien sind die erwarteten Wirkungen der Aufklärungskampagne zu t1 moderat.

Abstract

Public knowledge about and attitudes towards mental illness were analyzed. Furthermore, changes in knowledge and attitudes after an information and awareness campaign were examined. The basis were two telephone surveys in 2011 (t0) and 2014 (t1) in Hamburg (intervention) and Munich (control). In 2011, the public was relatively well informed about mental disorders. Regarding the level of information of the public before the campaign and inconsistent results of previous evaluation studies the anticipated impact of the awareness campaign at t1 are moderate.