Notarzt 2015; 31(04): 195-198
DOI: 10.1055/s-0034-1387682
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

„Nach dem Aufstieg kommt der Fall“

Schädel-Hirn-Trauma durch posturales orthostatisches Tachykardiesyndrom“Collapse Following Rising”Traumatic Brain Injury Caused by Postural Orthostatic Tachycardia-Syndrome
C. Paul
Institut für Notfallmedizin IfN, Berufsfeuerwehr Köln
,
R. Stangl
Institut für Notfallmedizin IfN, Berufsfeuerwehr Köln
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 August 2015 (online)

Zusammenfassung

Vor allem bei jüngeren Frauen sollte nach stattgehabter Synkope differenzialdiagnostisch auch an das Vorliegen eines posturalen orthostatischen Tachykardiesyndroms (POTS) gedacht werden. Typisch dafür ist ein übersteigerter Pulsanstieg beim Aufstehen, Aufrichten oder im Stand ohne signifikanten Blutdruckabfall, ggf. mit nachfolgendem orthostatischen Kollaps. In diesem Zusammenhang kann es zu sturzbedingten Verletzungen kommen, die bei der präklinischen Versorgung der Patienten gemäß gängiger Algorithmen zu berücksichtigen sind. Eine spezifische Medikation im Notarztdienst existiert nicht, die moderate Volumenzufuhr und titrierte Applikation von Vasokonstriktoren kann ggf. erforderlich sein. Willentliche prähospitale Provokationstests erscheinen wenig sinnvoll und sollten zugunsten einer systematischen klinischen Diagnostik zurückstehen.

Abstract

After syncopy in young women the presence of a POTS should be considered. An overreaching rise of pulse-rate while getting up, sitting up or just standing with potential orthostatic collapse but without significance decline of blood pressure is the typical constellation. Thereby injuries by dropping may occur and have to be treated due to actual trauma-algorithms. A specific medication doesnʼt exist in EMS but a moderate management of infusion and titrated application of vasoconstrictors could be necessary. Deliberate tests of provocation should be deferred to systematic clinical diagnostics.