Psychiatr Prax 2015; 42(S 01): S54-S59
DOI: 10.1055/s-0034-1387688
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

psychenet – Hamburger Netz psychische Gesundheit: Evaluation des Gesundheitsnetzes Depression aus Sicht der teilnehmenden Hausärzte, Psychotherapeuten und Psychiater

psychenet – The Hamburg Network for Mental Health: Evaluation of the Health Network Depression from the Perspective of Participating General Practitioners, Psychotherapists and Psychiatrists
Daniela Heddaeus
1   Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Maya Steinmann
1   Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Sarah Liebherz
1   Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Martin Härter
1   Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Birgit Watzke
1   Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2   Lehrstuhl für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Psychotherapieforschung, Psychologisches Institut, Zürich, Schweiz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 July 2015 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Erfassung der Akzeptanz und Bewertung des Stepped-Care-Modells im Gesundheitsnetz Depression aus Sicht der Hausärzte, Psychotherapeuten und Psychiater.

Methodik: Querschnittsstudie per Fragebogen mit 61 Teilnehmern.

Ergebnisse: Alle eingesetzten Stepped-Care-Elemente wie Screening-, Diagnose- und Monitoring-Checklisten, Leitlinien, niedrigschwellige Behandlungsangebote und IT-Tools werden von über 75 % der Partner genutzt und überwiegend positiv bewertet.

Schlussfolgerung: Die positive Evaluation ist Grundlage für eine partizipative Weiterentwicklung des Netzwerks und den Transfer in die Versorgung.

Abstract

Objective: Evaluation of satisfaction and acceptance of a stepped care model in the Health Network Depression from the perspective of general practitioners, psychotherapists and psychiatrists.

Methods: Cross-sectional questionnaire study with n = 61 care providers.

Results: All elements of the stepped care model, e. g. screening, diagnostic, and monitoring checklists, guidelines, low-intensity treatment options and IT-tools were utilized by over 75 % of partners and obtained largely positive ratings.

Conclusion: This positive evaluation provides a basis for further participative development and transfer into health care.