Klinikarzt 2014; 43(07/08): 378
DOI: 10.1055/s-0034-1389213
Forum der Industrie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gerinnungsselbstmanagement – Bessere Einstellung der VKA-Therapie

Further Information

Publication History

Publication Date:
11 September 2014 (online)

 

Vitamin-K-Antagonisten (VKA) haben auch nach der Einführung der neuen oralen Antikoagulanzien ihren Stellenwert in der oralen Antikoagulation behalten. Anders als diese sind VKA auch zur Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern und bei Patienten mit mechanischen Herzklappen zugelassen. Für die Wirksamkeit und Sicherheit der VKA-Therapie ist eine stabile Einstellung des individuellen INR-Bereiches essenziell, berichtete Dr. Jens Kreuz, Bonn, auf einem Symposium von Roche Diagnostics. Durch ein Gerinnungsselbstmanagement mithilfe moderner Messsysteme (CoaguChek® XS) lasse sich der Outcome der VKA-Therapie und die Therapieadhärenz optimieren.

 
  • Literatur

  • 1 Koertke H, Koerfer R. Ann Thorac Surg 2001; 72: 44-48
  • 2 Siebenhofer A et al. Dtsch Ärzteblatt 2014; 111: 83-91