Pädiatrie up2date 2015; 10(02): 115-132
DOI: 10.1055/s-0034-1391879
Endokrinologie/Stoffwechsel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen bei Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Caroline Knop
,
Thomas Reinehr
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 May 2015 (online)

Fazit

Adipositas ist im Kindes- und Jugendalter nach der dramatischen Zunahme in den letzten 20 Jahren seit circa 5 Jahren nicht mehr weiter zunehmend, wohl aber der Anteil extrem adipöser Jugendlicher. Adipositas ist bereits im Kindesalter mit einer Vielzahl von kardiovaskulären Risikofaktoren assoziiert. Während diese meist asymptomatisch sind, leiden die adipösen Kinder v.a. unter den psychosozialen Folgen. Die Ursache der Adipositas im Kindesalter ist meist multifaktoriell und reicht von genetischen Faktoren über Umweltfaktoren bis hin zur familiären Situation. Bisherige Präventionskonzepte sind noch nicht nachhaltig überzeugend. Die Therapie der Wahl besteht aus einer Lebensstilintervention basierend auf Schulungsprogrammen. Bei der motivierenden Gesprächsführung basierend auf den Stärken und nicht Schwächen der Adipösen trägt nicht der Therapeut sondern das Patientensystem die Hauptverantwortung für die Veränderung. Misserfolge sind nicht nur auf fehlende Motivation sondern auch auf die Gegenregulation des Körpers bei Gewichtsabnahme zurückzuführen. Die Therapie der extremen Adipositas im Jugendalter ist ein ungelöstes Problem, da Schulungsprogramme in der Regel nicht erfolgreich sind. Bariatrische Verfahren können zwar effektiv das Ausmaß des Übergewichts reduzieren, haben jedoch vielfältige Nebenwirkungen und benötigen eine lebenslange Betreuung, welche bereits vor Beginn der Operation gewährleistet sein muss.