Pneumologie 2015; 69(07): 403-408
DOI: 10.1055/s-0034-1392313
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Literaturbasierte Empfehlung zur bronchoskopischen Interpretation einer Anastomose nach Manschettenresektion

Review of the Literature for Interpretation of Endobronchial Wound Healing after Tracheobronchial Sleeve Resection
C. Ludwig
Lungenklinik Merheim, Lungenkrebszentrum Köln-Merheim, Private Universität Witten Herdecke, Kliniken der Stadt Köln gGmbH
,
A. Koryllos
Lungenklinik Merheim, Lungenkrebszentrum Köln-Merheim, Private Universität Witten Herdecke, Kliniken der Stadt Köln gGmbH
,
D. Zalepugas
Lungenklinik Merheim, Lungenkrebszentrum Köln-Merheim, Private Universität Witten Herdecke, Kliniken der Stadt Köln gGmbH
,
E. Stoelben
Lungenklinik Merheim, Lungenkrebszentrum Köln-Merheim, Private Universität Witten Herdecke, Kliniken der Stadt Köln gGmbH
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht16 February 2015

akzeptiert nach Revision15 May 2015

Publication Date:
14 July 2015 (online)

Zusammenfassung

Der Anteil der durchgeführten Manschettenresektion bei Patienten mit einem Lungenkarzinom liegt in Deutschland zwischen 3,1 % und 27,7 % aller anatomischen Resektionen. Die Anastomoseninsuffizienz nach Manschettenresektion ist eine schwerwiegende Komplikation. Eine aufgrund dieser erfolgende sekundäre Pneumonektomie weist eine hohe Morbidität und Mortalität (30 % bis 80 %) auf und sollte daher dringend vermieden werden. Es ist in diesem Zusammenhang von Bedeutung, für die Manschettenresektion einen einheitlichen Standard in Bezug auf die Technik und das postoperative Vorgehen zu etablieren. Der Zeitpunkt und die Interpretation der postoperativen Kontrolle der bronchialen Anastomose sind bislang nicht definiert.

In dieser Arbeit werden die Grundlagen der bronchialen Wundheilung und die Interpretation der Anastomose mit der 5-Punkte-Klassifikation beschrieben. Ziel ist es ein standardisiertes Vorgehen nach einer Manschettenresektion mit einem Interpretations- und Behandlungsalgorithmus vorzustellen. Wie diese Unterteilung erfolgt und welche Maßnahmen daraus abgeleitet wurden, wird hier beschrieben und anhand von klinischen Beispielen erläutert.

Abstract

Sleeve resection comprises 3.1 % to 27.7 % of all anatomic lung resections performed in Germany. Anastomotic insufficiency is a feared complication that should be avoided. When anastomotic insufficiency does lead to secondary pneumonectomy, postoperative morbidity and mortality is high (30 % to 80 %). It is therefore very important to standardize the technique of sleeve resection as well as postoperative care. The time-point of postoperative follow-up and the interpretation of endobronchial healing have not yet been defined. In this paper anastomotic healing is described and interpreted with the help of a 5-step classification that allows bronchoscopic evaluation and classification of the anastomosis. The aim is to provide a standardized algorithm for postoperative care after sleeve resection. The basis of this classification and postoperative care measures derived from it are described and illustrated with the help of clinical examples.