Klinikarzt 2014; 43(07/08): 354-357
DOI: 10.1055/s-0034-1393687
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ösophagus- und Magenkarzinom – Chirurgische Therapie im interdisziplinären Kontext

Esophageal and gastric cancer – Surgery in interdisciplinary context
Katja Ott
1  Klinik für Allgemein-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Klinikum Rosenheim, Rosenheim
,
Ulrike Heger
2  Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
,
Georg-Martin Haag
3  NCT, Abteilung für Medizinische Onkologie, Universität Heidelberg, Heidelberg
,
Maria Burian
2  Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
,
Florian Sterzing
4  Klinik für Strahlentherapie, Universität Heidelberg, Heidelberg
,
Thomas Schmidt
2  Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
,
Wilko Weichert
5  Institut für Pathologie, Universität Heidelberg, Heidelberg
,
Lars Grenacher
6  Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universität Heidelberg, Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 September 2014 (online)

Die chirurgische Therapie ist immer noch essentiell in der kurativen Behandlung des Magen- und Ösophaguskarzinoms. Allerdings ist Chirurgie ohne interdisziplinäre Zusammenarbeit undenkbar, da zunehmend eine kategorienabhängige (v. a. cT, cM) Therapie erfolgt. Für das exakte prätherapeutische Staging werden Endoskopie und Radiologie benötigt. Frühkarzinome mit geringer Wahrscheinlichkeit einer lymphogenen Metastasierung können kurativ mit endoskopischer Mukosa- oder Submukosaresektion behandelt werden, was neben dem kurativen Aspekt auch eine optimale Möglichkeit zum Staging darstellt, wobei bei R1-Situation oder pT1sm der Befund interdisziplinär diskutiert und gegebenenfalls die Resektion mit Lymphadenektomie erfolgen sollte. Da in Deutschland mehr als 70 % der Magen- und Ösophagustumore lokal fortgeschritten diagnostiziert werden, ist eine prä- oder perioperative Therapie – abhängig von Tumorentität und Lokalisation – in Zusammenarbeit mit den Onkologen bzw. Strahlentherapeuten Alltag. Auch in der limitiert metastasierten Situation gewinnt die Chirurgie zunehmend an Bedeutung. Patienten, die auf eine Induktionstherapie angesprochen haben und mit großer Wahrscheinlichkeit bezüglich des Primärtumors und der Metastasen komplett resektabel (R0) sind, sollten interdisziplinär diskutiert und, wenn technisch und onkologisch sinnvoll durchführbar, reseziert werden. Ein modernes, effektives postoperatives Komplikationsmanagement ist ohne andere Fachdisziplinen wie Endoskopie oder interventionelle Radiologie heutzutage ebenfalls undenkbar. Daher sind exzellente chirurgische Ergebnisse, die zu einer Prognoseverbesserung und zu einer guten Lebensqualität führen, nur noch im interdisziplinären Kontext zu erreichen.

Surgery is still the cornerstone in the curative treatment of esophageal and gastric cancer. However, pre-and postoperative treatment is influenced by other specialties nowadays. For accurate pretherapeutic staging endoscopy, endoluminal ultrasound and CT scan are necessary. Early esophageal and gastric cancer – mostly cT1a cancer with a limited probability of lymph node metastases – can be treated with endoscopic mucosa or submucosa resections. In case of positive resection margins or more advanced tumor categories such as pT1b, a surgical resection with lymphadenectomy should be recommended. Since more than 70 % of the tumors are diagnosed as cT3/4 tumors in Germany those patients are treated with pre- or perioperative treatment based on the tumor entity and localizations in cooperation with the oncologist or radiation oncologist. Nowadays even in limited metastatic gastroesophageal adenocarcinomas surgery is gaining more and more importance, but decisions for surgery are still individual and should be made interdisciplinary. In the postoperative course again based on tumor entity and localizations a relevant percentage of complications occur such as anastomotic leakage or abscesses, but most of them can nowadays be solved by interdisciplinary management with the help of endoscopists and radiologists. Therefore excellent surgical results improving patients' prognosis and quality of life can only be reached in close cooperation with other specialties.