Inf Orthod Kieferorthop 2014; 46(04): 276-281
DOI: 10.1055/s-0034-1395675
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Knochenregeneration durch kieferorthopädische Zahnbewegung – Follow-up-Untersuchung nach 4 Jahren mittels digitaler Volumentomografie

Bone Regeneration by Orthodontic Tooth Movement – A 4-Year-Follow-up of a Case with Cone-Beam Computed TomographyE. Gündüz1, H.-P. Bantleon1, A. G. Crismani2, H. K. Eryilmaz3
  • 1Abteilung für Kieferorthopädie, Bernhard-Gottlieb-Universitätszahnklinik Wien, Österreich
  • 2Abteilung für Kieferorthopädie, Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
  • 3Net Diagnostic Center, İstanbul, Türkei
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 January 2015 (online)

Zusammenfassung

Eine 17 Jahre alte Patientin wurde mithilfe eines einfachen Straight-Wire-Verfahrens behandelt. Aufgrund der Nichtanlage des Zahnes 36 war der Alveolarfortsatz im Bereich der benachbarten Molaren- und Prämolarenregion stark atrophiert. Durch die Bewegung des Zahnes 34 in die zahnlosen Regionen konnte der Alveolarknochen regeneriert werden. 4 Jahre nach Abschluss der kieferorthopädischen Behandlung wurde die Patientin zur Entfernung eines dritten Molaren an uns überwiesen. Dabei ergab eine Untersuchung mithilfe der digitalen Volumentomografie, dass der kieferorthopädisch regenerierte Alveolarknochen stabil geblieben war.

Abstract

A 17-year-old female was treated with a standard straight wire technique. Due to the agenesis of tooth 36, the alveolar bone had a dramatic loss at the adjacent premolar and molar region. However, moving tooth 34 into the edentulous region regenerated the bone. 4 years after finishing orthodontic treatment; the patient was consulted for a third molar extraction. The patient’s examination with cone-beam computed tomography (CBCT) proved the stability of the orthodontic bone regeneration.