Aktuelle Kardiologie 2015; 4(3): 181-186
DOI: 10.1055/s-0035-1546099
Kurzübersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Assist-Systeme

Assist Devices
M. DʼInka
Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie, Universitäts-Herzzentrum Freiburg · Bad Krozingen, Freiburg
,
M. Berchtold-Herz
Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie, Universitäts-Herzzentrum Freiburg · Bad Krozingen, Freiburg
,
F. Beyersdorf
Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie, Universitäts-Herzzentrum Freiburg · Bad Krozingen, Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 June 2015 (online)

Zusammenfassung

Aufgrund des Mangels an Spenderorganen sowie einer rasanten Weiterentwicklung der VAD-Systeme und Operationstechniken stellt die Implantation eines Herzunterstützungssystems zunehmend eine Alternative zur HTx dar, solange eine Antikoagulation nicht kontraindiziert ist. Heute gängige VADs können zur Dauertherapie eingesetzt werden oder, um die Wartezeit bis zur Transplantation oder einer Erholung des kranken Herzens zu überbrücken. Grundsätzlich sind für moderne Systeme eine minimalinvasive Implantation sowie eine spätere ambulante Betreuung möglich. Für geeignete Patienten kann durch Planung des besten Implantationszeitpunkts eine gezielte präoperative Optimierung erfolgen. Viele Patienten sind mit einem Continuous-Flow-LVAD ausreichend versorgt, im Falle einer Rechtsherzinsuffizienz werden RVADs oder BVADs eingesetzt. Einzelfällen bleibt die Implantation eines TAH vorbehalten, um das Überleben bis zur Transplantation zu ermöglichen. Der Betrieb eines VADs beinhaltet die Notwendigkeit zur therapeutischen Antikoagulation sowie die damit einhergehenden Blutungs- und Thromboembolierisiken. Künftige Systeme versprechen eine weitere Miniaturisierung, ein voll implantierbares Design mit kabelloser Energieübertragung sowie eine weitere Minimierung der Komplikationsraten und des perioperativen Risikos.

Abstract

Due to the shortage of donor organs and the impressive evolution of VAD systems and their implantation techniques, implantation of a ventricular assist device is increasingly evolving into an alternative to HTx, if there are no contraindications for anticoagulation. Recent continuous-flow VADs can either be used as permanent support or as bridge to transplantation or recovery of the diseased heart. For modern systems, minimally invasive implantation procedures are available and discharge from hospital to outpatient care is possible. The opportunity of planning the optimal implantation time allows preoperative optimization of suitable patients. For many end-stage heart failure patients a continuous-flow LVAD is an adequate support, in case of right heart failure RVADs or BVADs are used. The implantation of a TAH is reserved for individual cases as a bridge to transplantation. During VAD treatment there is a need for anticoagulation and there are clinically relevant risks of bleeding and thrombo-embolic complications. Upcoming systems will be of even smaller size and are expected to be designed to be fully implantable, use wireless energy transfer and therefore will achieve a further minimization of complication rates and perioperative risks.