Aktuelle Kardiologie 2015; 4(3): 175-180
DOI: 10.1055/s-0035-1546100
Kurzübersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Herzinsuffizienz – medikamentöse und apparative Volumensteuerung

Congestive Heart Failure – Medical and Mechanical Decongestion
M. Koch
1   Nephrologisches Zentrum Mettmann
,
R. Westenfeld
2   Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie, Universitätsklinikum Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 June 2015 (online)

Zusammenfassung

Kongestion ist der häufigste Grund für eine stationäre Aufnahme einer akuten Herzinsuffizienz. Nicht ausreichende Entwässerung und Entsalzung während des stationären Aufenthalts mittels Diuretika führen häufig zur Rehospitalisation und erhöhten Mortalität. Zur Dekongestion werden Schleifendiuretika, Thiazide und Aldosteronantagonisten eingesetzt. In Abhängigkeit der Kongestion kann eine Diuretikaresistenz eintreten, die eine ausreichende Dekongestion verhindert und zu einem oligoanuren Nierenversagen führen kann. Eine rechtzeitige Ultrafiltration kann zur Dekongestion und Reduktion des Gesamtkörpernatriums führen und das Risiko einer frühen Rehospitalisation reduzieren. Über den stationären Aufenthalt hinaus kann die Peritonealdialyse als ambulantes und sicheres Verfahren für eine nachhaltige Entsalzung und Entwässerung sorgen, eine bessere Wirksamkeit der Diuretika wiederherstellen und die neurohumorale Stimulation vermindern. Prospektive randomisierte Untersuchungen müssen die offensichtlichen Vorteile dieses Verfahrens beweisen.

Abstract

Symptomatic volume overload represents a leading cause for hospital admissions in the ever-growing population of patients with congestive heart failure (CHF). Insufficient volume control and natriuresis during the index-hospitalization are associated with high readmission rates and increased mortality. Current guidelines give specific recommendations for administration of loop-diuretics as a cornerstone of volume control in CHF and recommend the addition of thiazides once diuretic resistance develops. In the case of persistent symptomatic volume overload hemofiltration may be applied for recompensation, most often applied in the setting of acute, reversible cardiogenic shock. In contrast in the setting of chronic decompensating CHF, techniques like peritoneal dialysis allow adequate symptom control and autonomous living in patients with advanced heart failure even at stages of limited prognosis.