Z Gastroenterol 2015; 53(09): 1087-1090
DOI: 10.1055/s-0035-1553341
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Recurrent pyogenic cholangitis as a differential diagnosis in biliary tract diseases

Recurrent Pyogenic Cholangitis als Differenzialdiagnose bei Gallenwegserkrankungen
V. Wagner
1  Innere Medizin I, Universitätsklinikum Tübingen, Germany
,
R. R. Plentz
1  Innere Medizin I, Universitätsklinikum Tübingen, Germany
,
C. Schraml
2  Radiologie, Universitätsklinikum Tübingen, Germany
,
N. P. Malek
1  Innere Medizin I, Universitätsklinikum Tübingen, Germany
,
M. Goetz
1  Innere Medizin I, Universitätsklinikum Tübingen, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

16 April 2015

04 June 2015

Publication Date:
14 September 2015 (online)

Abstract

Recurrent Pyogenic Cholangitis (RPC) or Primary Hepatolithiasis is a common disease of the biliary tract in Asia, whereas it is usually not seen in Europeans. With increasing global mobility, the disease will be encountered in Europe more frequently, too. It should therefore be considered as a differential diagnosis in patients from endemic countries with recurrent symptoms of cholestasis/cholangitis and bile duct dilations, strictures and hepatolithiasis. In this case report, we present the history of a 37-year old patient from Sri Lanka and describe typical aspects of RPC. The patient presented at our hospital with scleral jaundice and pruritus. In the past she had been treated for septic cholangitis. Diagnosis in our patient was made after laboratory tests, MRT/MRCP and ERC. She was treated interventionally by ERC and is now monitored on a regular basis.

Zusammenfassung

Recurrent Pyogenic Cholangitis (RPC) oder Primäre Hepatolithiasis ist eine häufige Gallengangserkrankung in Asien, wohingegen sie bei Europäern in der Regel nicht vorkommt. Mit zunehmender globaler Mobilität wird die Erkrankung zukünftig jedoch auch in Europa häufiger auftreten. Sie sollte deshalb als Differenzialdiagnose bei Patienten aus endemischen Ländern in Betracht gezogen werden, die sich mit rezidivierenden Symptomen von Cholestase/Cholangitis vorstellen und bei denen Gallengangsstrikturen, -dilatationen und Hepatolithiasis festgestellt werden. In diesem Bericht präsentieren wir den Fall einer 37-jährigen Patientin aus Sri Lanka, die mit Sklerenikterus und Pruritus in unsere Klinik kam. In der Vergangenheit war sie bereits wegen einer septischen Cholangitis behandelt worden. Anhand des Fallberichts beschreiben wir typische Aspekte einer RPC. Die Diagnose konnte bei unserer Patientin nach Laboruntersuchungen, MRT/MRCP und ERC gestellt werden. Sie wurde in unsere Klinik interventionell mittels ERC behandelt und stellt sich nun regelmäßig zum Follow-up vor.