Inf Orthod Kieferorthop 2015; 47(04): 259-265
DOI: 10.1055/s-0035-1565166
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Camouflage-Behandlung eines Patienten mit skelettaler Klasse-II-Anomalie mittels M.A.R.A-Apparatur und kortikaler Verankerung

Camouflage Treatment of a Patient with a Skeletal Class II Malocclusion Using a MARA Appliance and Cortical AnchorageS. Blasius1
  • 1Fachpraxis für Kieferorthopädie, Würzburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 December 2015 (online)

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel beschreibt die Therapie eines erwachsenen Patienten mit Angle-Klasse-II- Anomalie durch eine Fixed-Functional-Apparatur (M.A.R.A. – Mandibular Anterior Repositioning Appliance) im Sinne einer Camouflage-Behandlung. Der häufig beschriebenen proklinierenden Wirkung solcher Apparaturen auf die Inzisiven des Unterkiefers konnte durch die Verwendung von kortikalen Verankerungsschrauben entgegengewirkt werden. Es wurde aufgezeigt, dass die Überführung einer Klasse-II-Malokkusion in eine Klasse-I-Okklusion auch nach Abschluss des skelettalen Wachstums ohne Umstellungsosteotomie möglich ist. Einer präzisen Indikationsstellung kommt dabei eine besondere Bedeutung zu.

Abstract

An adult patient with an Angle Class II malocclusion treated with a fixed functional appliance (M.A.R.A. – Mandibular Anterior Repositioning Appliance) in terms of a camouflage therapy is presented. Proclination of the mandibular incisors which is an effect often described with reference to such appliances could be counteracted by cortical anchorage. It was shown that a Class II malocclusion might be transferred into a Class I occlusion without corrective osteotomy even after skeletal growth has been completed.