Inf Orthod Kieferorthop 2015; 47(04): 235-241
DOI: 10.1055/s-0035-1565209
Übersichtsartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Osteotomie versus Distraktion – eine Standortbestimmung

Osteotomy versus Distraction Osteogenesis – A State of the Art AnalysisG. Santler1
  • 1Abteilung für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie, Klinikum Klagenfurt am Wörthersee, Klagenfurt, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 December 2015 (online)

Zusammenfassung

Osteotomien zählen seit Jahrzehnten zum Standardrepertoire in der Behandlung ausgeprägter Kieferfehlstellungen. Distraktionsosteogenese ermöglicht die schrittweise Verlängerung und damit Vermehrung von Knochen und umgebendem Weichgewebe. Nach einem anfänglichen Hype und einer damit verbundenen Lernkurve haben sich die Anwendungen für diese Technik auf einem geringeren Level eingependelt. Die Distraktion ist chirurgisch einfacher, ist jedoch apparativ aufwändiger und langwieriger. Gewisse Probleme sind jedoch nur mit dieser Technik einfach, komplikationsarm und mit geringer Rezidivrate zu lösen. Wir versuchen die Vor- und Nachteile beider Techniken sowie die Indikationen aus unserer Sicht aufzuzeigen.

Abstract

Osteotomies have played a major role in the treatment of severe dentofacial deformities for decades. Distraction osteogenesis enables us to lengthen bone and the surrounding tissue. Following an initial hype and a learning curve the number of distraction procedures now has stabilized on a reduced level again. Distraction osteogenesis enables us to solve specific problems in a simple way with a low rate of complications and relapse, but this procedure is demanding in technical devices and treatment time. In this paper we want to highlight the advantages, drawbacks and indications of both methods from our point of view.