ZKH 2016; 60(01): 15-20
DOI: 10.1055/s-0036-1584121
Wissen
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Laudatio für Prof. Hernandez Berrones

Revolutionäre Medizin: Homöopathie und die Regulierung des ärztlichen Berufes 1853 – 1942 in Mexiko
Ulrich Fischer
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 May 2016 (online)

Zusammenfassung

Diese Dissertation verdeutlicht, wie es der Homöopathie als einer eher untergeordneten ärztlichen Bewegung gelang, die kulturellen Reformen und institutionellen Regulierungen, die Mexico während des Porfiriates und der postrevolutionären Perioden prägten, aktiv mitzugestalten und staatliche, politische und wirtschaftliche Unterstützung zu erhalten. Berufsvereine, Universitäten und Gesundheitsbehörden als regulierende Zentren arbeiteten in gut verknüpften Strukturen, innerhalb derer Homöopathen, reguläre Ärzte und staatliche Autoritäten ihr Verständnis von Wissenschaft, Ausbildung und Klassenzugehörigkeit dazu einsetzten, ihre jeweiligen Positionen zu festigen, ärztliche Institutionen zu gründen, zu verwalten oder politische Kontrolle auszuüben.

Summary

This doctoral dissertation shows how homeopathy as a subaltern medical movement was able to participate in and react to the cultural reforms and institutional regulations that characterized Mexico during the Porfiriato as well as the post-revolutionary periods, receiving the state’s political and economical support. Professional societies, medical schools and public health offices worked as an interconnected structure of regulatory centers. Here, homeopaths, regular medical practitioners, and state authorities used their understandings of science, education, and class to advance their positions in the professional arena, organize and administer medical institutions, and centralize political control.