Pneumologie 2017; 71(S 01): S1-S125
DOI: 10.1055/s-0037-1598364
Posterbegehung – Sektion Intensiv- und Beatmungsmedizin
Weaning und außerklinische Beatmung – Helmut Holle/Bovenden-Lenglern, Thomas Barchfeld/Dortmund
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sekretmanagment im Weaning, Nonplusultra Bronchoskopie (mit Praxis Teil)

M Pöppinghaus
1  Paracelsus Klinik Marl
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 February 2017 (online)

 

Das Sekretmanagment eines Weaning Patienten ist eine sehr wichtige Komponente. Ein fehlendes oder nicht adäquates Sekretmanagment führt u.a. zu Oxiginierungsstörung, schlechte Ventilation und erhöhte Atemarbeit. Ist die Bronchoskopie das einzige Mittel der Wahl? Gibt es alternativen bzw. muss man die Alternativen und das Bronchoskop getrennt sehen? Welche Vorteile hat die Bronchoskopie und welche Nachteile?

Wir nehmen dem Pat. durch die Trachealkanüle die Anwärmung und Anfeuchtung der Atemluft. Welche Wege gibt es die Atemwege anzufeuchten.

Geblockte Trachealkanüle. Endotracheales Absaugen und nicht Endo bronchiales Absaugen, Absaugtiefe. Eine Korrekte Kanülen Lage ist von hoher Bedeutung. Diese sollte bronchoskopisch Kontrolliert werden.

(Praktischer Teil: Welche Katheter tiefe beim Absaugen bereits ausreicht, durch Anwendung an einer TK und Katheters)

Ein adäquater Hustenstoß benötigt folgende Komponenten: Inspiratorische Kraft (1,5 – 2,5 Volumen Insp.) Glottisschluss, Bauchmuskelkraft, entsprechender Peak Flow. 360 – 840 ml.

(Praktische Übungen: 1. TN einen Hustenstoß durchführen lassen 2. TN einen Hustenstoß mit geringer Inspiration durchführen lassen 3. TN Huffing durchführen lassen. Eventuell Einsatz eines Maschinellen Insufflator/Exuflator, Manuelle Hustentechniken an einem TN vorführen bzw. Übungen die TN selber durchführen können)

Das Sekret des Pat. ist sehr Zäh, wie bekommt dieses am besten Mobilisiert? In der Broncho? Therapieoption Anfeuchtung Oszillation.

Wie erreiche ich Oszillationen und was ist die beste Frequenz.

Wie wende ich die HFCWO bei Beatmeten Pat. an. (Praktischer Teil: Therapie der „richtigen“ HZ bei Oszillationen, Anwendung der HFCWO an einem TN)

Inhalation: Tröpfchengröße/Medikament/Kochsalz.

Zusammenfassend:

Erörtern des Problems.

Abgeschwächte Inspiration?

Abgeschwächte Expiration?

Ineffekitver Hustenstoß?

Trockene Atemwege?

Zähes Sekret?

Was kann man tuen?

Broncho, (wann und wofür?).

Unterstützung der Inspiration.

Unterstützung der Expiration.

Unterstützung des Hustenstoß/Sprechventil.

Verbesserung der Viskosität.