Pneumologie 2017; 71(S 01): S1-S125
DOI: 10.1055/s-0037-1598392
Posterbegehung – Sektion Endoskopie
Bronchoskopie 2 (Zytologie & ELVR) – Christian Grah/Berlin, Ralf Heine/Halle (Saale)
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Qualitätsindikatoren für Registerdaten von Lungenvolumenreduktionstherapien aus drei Jahren

C Grah
1  Medizinische Klinik, Schwerpunkt Kardiologie – Pneumologie, Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe
,
A Eichberger
2  Pneumologie, Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe
,
C Thieme
2  Pneumologie, Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe
,
E Katenz
3  Thoraxchirurgie, Helios Klinikum Emil von Behring
,
J Pfannschmidt
3  Thoraxchirurgie, Helios Klinikum Emil von Behring
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
23.Februar 2017 (online)

 

Einleitung:

Volumenreduktion zur Therapie des schweren Lungenemphysem (LVRT) ist mit chirurgischen und endoskopischen Techniken möglich. Die verschiedenen Techniken weisen unterschiedlichen Limitationen, physiologische Wirkweisen, Risikoprofile und Evidenzlagen auf. Es fehlen bislang Vergleichsstudien der vier etablierten Techniken sowie QM-Standards.

Fragestellung:

Outcomedaten der Versorgungsforschung könnten ersten Anhalt zur Bewertung der verschiedenen Methoden liefern und sind geeignet ein Qualitätssicherungssystem mit Registerfunktion aufzubauen. Für diese Zielsetzung wurden die durchgeführten LVRT aus der eigenen Arbeit aufgearbeitet.

Methode:

Es wurden alle LVRT aus zwei synergistisch kooperierenden Behandlungszentren (1, 2) aus den Jahren 2013 – 2016 retrospektiv aufgearbeitet und angenommene Qualitätsindikatoren (QI) der Struktur (SQ)-, Prozess (PQ)- und Ergebnisqualität (EQ) erhoben. Anhand der Analyse der eigenen behandelten Patienten (bP) wurden mögliche QI entworfen und über drei Jahre verfolgt. (Tabelle) Ergebnisse:

Zwischen 09/13 – 08/16 wurde P-Screening, Therapie und Nachsorge analysiert: Von 949 P mit COPD III-IV wurden 28 P mit Ventilen, 0 P mit Schirmchen, 5 P mit Spiralen, 13 P mit Wasserdampf und 15 P für OP detektiert bzw. behandelt. Seit 05/2014 wurde eine multiprofessionelle Konferenz (Pneumologe und Thoraxchirurg) realisiert. Von insgesamt 136 gescreenten Patienten wurden seitdem 72 Patienten in dieser vorgestellt. Weitere Ergebnisse siehe Tabelle. Daten noch in Auswertung.

Strukturqualität (SQ):

Definierte Personalqualifikation

Liegt vor

Definierte Ausstattung

Liegt vor

Definierte Kooperationen

Liegt vor

Komplikations-Management etabliert

Liegt vor

Prozessqualität (PQ)

Definierte Vortherapien vor LRVT evaluiert (> 95%)

100%

Definierte Screening etabliert und umgesetzt (> 95%)

90%

Definierte peritherapeutische Abläufe umgesetzt (> 95%)

85%

Definierte Nachsorge umgesetzt (> 95%)

80%

Ergebnisqualität (EQ):

gescreente P

136

alle COPD P

949

bP

61

gescreente P/alle COPD P

14%

bP/gescreente P

45%

homogenes E/bP

7%

inhomogenes E/bP

84%

intakte Fissuren/inhomogenem E.

48%

ΔSGRQ 3/12 Monate =<-5 (> 80%)

*

ΔCAT 3/12 Monate =<-5 (> 80%)

*

ΔRV 3/12 Monate =<-10%(> 80%)

*

Δ6MWD/bP (> 50 m)

*

Lungensport/bP, (> 80%)

36%

Schulung/bP (> 80%)

3%

multiprofessionelle E-Konferenz/bP (> 80%)

82%

Minor Komplikationen/bP

(Prolongierte Hospitaltime, Pneumothorax, Pneumonie, Schmerzen,

u.a.)

11%

Major-Komplikationen/bP

(ITS Aufenthalt, 30 d Letalität)

13%

*noch in Auswertung

Diskussion:

Die Analyse zeigt das Potential der Verbesserung der Versorgung durch QI und deren Auswertung in Registerdaten auf. Als entscheidend für die Qualitätssicherung wird eine transparente und regelmäßige (jährliche) zentrumsspezifische Analyse aufgefasst. Auffällige Qualitätsmerkmale bilden eine Grundlage zur Steuerung und Optimierung der LVRT sowie auch Bewertung der Behandlungsergebnisse.