Pneumologie 2017; 71(S 01): S1-S125
DOI: 10.1055/s-0037-1598497
Posterbegehung – Sektion Klinische Pneumologie
Interstitielle Lungenerkrankungen – Ulrich Costabel/Essen, Lars Hagmeyer/Solingen
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Interims Analyse des EXCITING-ILD Registers (Registry for Exploring Clinical and Epidemiological Characteristics of Interstitial Lung Diseases)

M Kreuter
1  Pneumologie und Beatmungsmedizin, Thoraxklinik, Universitätsklinikum Heidelberg und Translationales Zentrum für Lungenforschung Heidelberg (Tlrc), Mitglied des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (Dzl)
,
M Wacker
2  Helmholtz Zentrum München, Institut für Gesundheitsökonomie und Management Im Gesundheitswesen, Comprehensive Pneumology Center Munich (Cpc-M), Mitglied des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (Dzl)
,
P Hammerl
3  Fachklinik Immenhausen
,
C Wiederhold
4  Pneumologische Praxis, Fulda
,
HJ Kabitz
5  II. Medizinische Klinik, Klinikum Konstanz
,
L Hagmeyer
6  Klinik für Pneumologie und Allergologie, Krankenhaus Bethanien gGmbH
,
D Skowasch
7  Medizinische Klinik II, Kardiologie, Pneumologie, Uniklinikum Bonn
,
R Leidl
8  Institut für Gesundheitsökonomie und Management Im Gesundheitswesen, Helmholtz Zentrum München, Comprehensive Pneumology Center Munich (Cpc-M), Mitglied des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (Dzl)
,
A Hellmann
9  Bundesverband der Pneumologen (Bdp)
,
M Pfeifer
10  Krankenhaus Donaustauf; Universität Regensburg
,
J Behr
11  Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie, Asklepios Fachkliniken München-Gauting; Med. Klinik V, LMU, München, Mitglied des Dzl
,
S Witt
12  Institut für Gesundheitsökonomie und Management Im Gesundheitswesen, Helmholtz Zentrum München
,
D Kauschka
13  C/O Dagmar Kauschka, 1. Vorsitzende, Lungenfibrose e.V.
,
M Mall
14  Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Sektion Pädiatrische Pneumologie & Allergologie und Mukoviszidose-Zentrum, Universitätsklinikum Heidelberg
,
A Günther
15  Med. Klinik II, Schwerpunkt Pneumologie, Univ.-Klinikum Gießen
,
FJF Herth
1  Pneumologie und Beatmungsmedizin, Thoraxklinik, Universitätsklinikum Heidelberg und Translationales Zentrum für Lungenforschung Heidelberg (Tlrc), Mitglied des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (Dzl)
,
P Markart
16  Medizinische Klinik V, Klinikum Fulda
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 February 2017 (online)

 

Hintergrund:

Daten zu Epidemiologie, Soziodemografie & Gesundheitsökonomie, Diagnostik und Therapie interstitieller Lungenerkrankungen (ILD) in Deutschland sind sehr spärlich. Das multizentrische EXCITING-ILD Register hat zum Ziel, profundere Einblicke in diese Aspekte unter klinischen Praxisbedingungen zu erlangen.

Methode:

Seit 06/2014 werden ILD-Patienten prospektiv rekrutiert.

Ergebnisse:

Bisher wurden 504 Patienten eingeschlossen: 61% Männer, medianes Alter 64 Jahre, 55% Ex-/Raucher. Mediane Funktionswerte: FVC 75%, DLCO 50%. Der GAP-ILD Index betrug 0 – 1 28%, 2 – 3 28%, 4 – 5 26%, 6 – 8 19%. Diagnostische Prozeduren beinhalteten: in 93% ein CT (44% als HRCT), 73% eine BAL, 34% eine Kryo-TBB, 16% eine chirurgische Lungenbiopsie. Die Diagnose wurde in 54% interdisziplinär gestellt.

Folgende Diagnosen lagen vor: IIP 42% (IPF 28%, NSIP 6%, DIP 2%, COP 2%), Sarkoidose 26%, EAA 11%, Kollagenose assoziiert 7%, unklassifizierbar 3%, LAM 1%, Medikamenten-assoziiert 3%, PAP 1%. Insgesamt 15 familiäre Formen. Relevante Komorbiditäten waren: 24% GERD, 9% PH, 11% Emphysem. Folgende Therapien wurden durchgeführt: Azathioprin 11%, Prednisolon 66%, NAC 8%, Pirfenidon 12%, Nintedanib 16%, Cyclophosphamid 4%, MTX 6%, MMF 2%, Rituximab 2%, Sirolimus 1%, Studien 3%. Weitere Therapieformen waren: Physiotherapie 3%, NIV 5%, LTOT 20%, pulmonale Rehabilitation 3%. In den 6 Monaten vor Einschluss wurden 62% hospitalisiert, davon 80% ILD-assoziiert: zu 66% zur Diagnostik, bei 13% wegen Pneumonie und 14% wegen AE-ILD. 3% waren in Selbsthilfegruppen organisiert, 0,2% LTX-gelistet.

Beurteilung:

Das EXCITING-ILD Register gibt erste interessante Einblicke zur Diagnostik und Therapie verschiedener ILDs in Deutschland. Auffällig sind eine hohe Anzahl schwergradiger ILDs (GAP-ILD Index), eine hohe Frequenz ILD-assoziierter Hospitalisierungen sowie eine deutliche Unterrepräsentanz an nicht-medikamentösen Therapieformen, deren Bedeutung anhand von Verlaufsbeobachtungen analysiert werden müssen.