TF Transplant 2018; 06(01): 4-13
DOI: 10.1055/s-0037-1601017
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Maschinenperfusion in der Transplantation (Sponsor: Novartis Pharma GmbH, Nürnberg)

Further Information

Publication History

Publication Date:
02 July 2018 (online)

Zusammenfassung

Die Konservierung von Spenderorganen durch maschinelle Perfusion (MP) eröffnet neue Chancen für die Transplantationsmedizin und ihre Patienten. Angesichts des Organmangels und der zunehmenden Zahl marginaler Organe wird sie auch in Deutschland zur besseren Organnutzung und für bessere Therapieergebnisse benötigt. Bei der Niere kann das 1-Jahres-Überleben mit Maschinenperfusion signifikant verbessert werden. Auch bei der Leber-, Herz und Lungentransplantation hat sie Vorteile. Die Umsetzung in der Regelversorgung sollte, wie von der Kommission für Organspende (KfO) der Deutschen Transplantationsgesellschaft (DTG) und der Ständigen Kommission Organtransplantation (StäKO) unterstützt, zunächst in Form der hypothermen Maschinenperfusion in der Nierentransplantation erfolgen und dann ausgeweitet werden.