Suchttherapie 2017; 18(S 01): S1-S72
DOI: 10.1055/s-0037-1604579
Symposien
S-20 Neue Entwicklungen in der Behandlung von Suchterkrankungen
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Baclofen zur Behandlung der Alkoholabhängigkeit: aktuelle Befunde

CA Müller
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité Mitte
,
O Geisel
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité Mitte
,
P Pelz
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité Mitte
,
A Beck
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité Mitte
,
A Heinz
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité Mitte
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 August 2017 (online)

 

Baclofen, ein selektiver GABA-B-Rezeptor-Agonist, ist in Deutschland zur Behandlung von Spastiken der Skelettmuskulatur zugelassen, in Frankreich erfolgte 2014 eine vorübergehende Zulassung zur Behandlung der Alkoholabhängigkeit. Zuvor lieferten präklinische und erste klinische Studien Hinweise auf die Wirksamkeit von Baclofen bei der Therapie der Alkoholabhängigkeit. Weitere randomisierte kontrollierte Studien mit niedrig-dosiertem Baclofen erbrachten allerdings divergierende Befunde, die möglicherweise mit den verwendeten Dosierungen in Zusammenhang stehen, da präklinische Daten und Fallberichte einen dosisabhängigen Effekt von Baclofen nahelegen. Ergebnisse einer ersten klinischen Studie mit hoch-dosiertem Baclofen zeigten eine Überlegenheit der Substanz gegenüber Placebo bei der Abstinenzerhaltung, eine weitere Studie konnte unter Verwendung niedrigerer Dosen diese Befunde jedoch nicht replizieren. In diesem Vortrag werden aktuelle Befunde zu Baclofen bei der Behandlung der Alkoholabhängigkeit einschließlich neuer Daten einer pharmako-fMRT-Studie vorgestellt werden.