Adipositas - Ursachen, Folgeerkrankungen, Therapie 2017; 11(02): 76-80
DOI: 10.1055/s-0037-1618962
Übersichtsarbeit
Schattauer GmbH

Hypertonie: Update 2017

Hypertension: Update 2017
M. May
1  Clinical Research Center (CRC) Hannover
,
S. Engeli
2  Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Hochschule Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 December 2017 (online)

Zusammenfassung

Die Kernaussagen der aktuellen europäischen Leitlinie zur kardiovaskulären Prävention lassen sich hinsichtlich der Hypertonie wie folgt zusammenfassen: Hypertonie ist einer der häufigsten und wichtigsten Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen und spielt eine besondere Rolle im Herz, in den Nieren und im Gehirn. Die Initiierung nichtmedikamentöser und medikamentöser blutdrucksenkender Maßnahmen hängt von der Blutdruckhöhe und vom kardiovaskulären Gesamtrisiko ab. Der Nutzen aller nichtmedikamentösen und medikamentösen blutdrucksenkenden Maßnahmen hängt vom Ausmaß der Blutdruckreduktion ab, nicht von den Maßnahmen selber. Eine gut verträgliche Kombinationstherapie mit mehreren blutdrucksenkenden Medikamenten und nichtmedikamentösen Maßnahmen ist für die meisten Patienten die Therapie der Wahl. In dieser Übersicht werden einige neuere epidemiologische Daten präsentiert und die wichtigsten Empfehlungen der genannten Leitlinie insbesondere zu den nichtmedikamentösen Maßnahmen zur Blutdrucksenkung zusammengefasst.

Summary

With regard to arterial hypertension, the current European guideline for cardiovascular prevention can be summarized as follows: hypertension is one of the most frequent and important risk factors for the development of vascular disease. Major target organs of deleterious hypertensive effects in the vasculature are the heart, the kidneys, and the brain. Initiation of antihypertensive treatment by lifestyle changes and drugs is dependent on actual blood pressure measurements and total cardiovascular risk. The beneficial effects of lowering blood pressure depend on the total decrease in systolic and diastolic blood pressure readings, but are independent of the intervention as such. A well tolerated combination of drug treatment and suitable lifestyle changes is the best choice for most patients. This review summarizes some new epidemiological data and the most important recommendations from the European guideline on cardiovascular prevention with a special focus on non-drug measures.