Phlebologie 2012; 41(03): 129-134
DOI: 10.1055/s-0037-1621809
Originalarbeit
Schattauer GmbH

Therapeutischer Nutzen von niedermolekularem Heparin bei Frauen mit rezidivierenden Aborten

Therapeutic benefit of low-molecular-weight heparin in women with recurrent abortions
K. Körber
1   Institut für Transfusionsmedizin, Charité- Universitätsmedizin Berlin
,
H. Kiesewetter
2   Medizinisches Versorgunszemtrum Hämostaseologicum, Berlin
,
H. Radtke
2   Medizinisches Versorgunszemtrum Hämostaseologicum, Berlin
,
F. P. Schmidt
2   Medizinisches Versorgunszemtrum Hämostaseologicum, Berlin
,
R. Becker
3   Zentrum für Pränataldiagnostik und Humangenetik, Berlin
,
S. Maas
,
B. Ristau
4   Hormon- und Kinderwunschzentrum, Berlin
,
S. Baumgarten
4   Hormon- und Kinderwunschzentrum, Berlin
,
A. Pruß
1   Institut für Transfusionsmedizin, Charité- Universitätsmedizin Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingereicht:13 December 2011

Angenommen:13 April 2012

Publication Date:
30 December 2017 (online)

Zusammenfassung

Rezidivierende Aborte sind leider häufig. Möglicherweise hilft eine Therapie mit niedermolekularem Heparin (NMH), eine weitere Schwangerschaft erfolgreich auszutragen. Bei Frauen mit rezidivierenden Aborten werden eine systemische, inflammatorische Immunantwort und vermehrt vaskuläre Thrombosen in der Plazenta nachgewiesen. Weil Heparine sowohl eine antikoagulatorische als auch eine antiinflammatorische Komponente besitzen, untersuchten wir die Wirksamkeit einer Thera-pie mit NMH.

Patienten und Methode: Die Wirksamkeit einer Monotherapie mit NMH (5 000 I.E. täglich) bei Frauen mit mindestens zwei Frühaborten oder einem Spätabort in der Anamnese wurde retrospektiv untersucht. Dazu wur-den die Daten von 147 Schwangerschaften ausgewertet. Zielvariable war die Lebendgeburtenrate. Zudem wurde untersucht, ob bestimmte Faktoren die Wahrscheinlichkeit eines Abortes erhöhen.

Ergebnisse: Es wurde eine Lebendgeburtenrate von 86,4 % erreicht. Es sind keine schwer- wiegenden Nebenwirkungen des Heparins aufgetreten. Als Risikofaktoren, trotz Therapie einen Abort zu erleiden, fanden wir eine im ers-ten Trimenon erhöhte Protein S-Aktivität und eine erniedrigte Faktor VIII-Aktivität sowie einen aktiven Nikotinabusus.

Schlussfolgerung: Es wurde eine Lebendgeburtenrate erreicht (86,4 %), die der von gesunden Frauen (87,2 %) entspricht. Dabei ist es unwesentlich, ob die Frauen Träger thrombophiler Genpolymorphismen sind oder nicht. Trotz einer Therapie mit NMH stellen aktiver Nikotinabusus und fehlende schwangerschaftstypische Veränderungen der Gerinnung, Risikofaktoren für einen Abort dar. Wir empfehlen diese Werte in Risikoschwangerschaften zu kontrollieren.

Summary

Recurrent abortions are a common problem and after each miscarriage the risk of another abortion increases. It has been discussed if a therapy with low- molecular- weight heparin (LMWH) would help to bear a child successfully. In women with recurrent abortions a sys-temic inflammatory immune-response as well as augmented vascular thrombosis of the placenta have been shown. As Heparin possesses both anti-coagulatory and anti-inflammatory components we examined the efficacy of a therapy with LMWH.

Patients and Method: The efficacy of a mono-therapy with LMWH (5 000IU daily) in women with at least two anamnestic early abortions or one late abortion has been examined retrospectively. The data of 147 pregnancies have been analysed and compared to the current literature about live birth rates without therapy and to the results of other, similar studies. The live birth rate has been the target variable. Furthermore we analysed the existence of risk factors that increase the likelihood of an abortion.

Results: We obtained a live birth rate of 86,4 %. There has been no record of serious adverse effects. We detected an increased activity of protein S and a decreased activity of factor VIII in the first Trimenon as risk factors to have an abortion despite therapy. Abuse of nicotine increases the risk of miscarriage fourfold.

Conclusion: In our patient population a live birth rate has been achieved that is equivalent to that of women without any risk factors (86,4 % vs. 87,2 %). In these women the existence of thrombophilic gen polymorphisms is irrelevant. In spite of a therapy with LMWH, nicotine abuse and the absence of a pregnancy related acute phase reaction are risk factors for an abortion. We suggest to control these parameters in high-risk pregnancies.