Osteologie 2012; 21(04): 285-290
DOI: 10.1055/s-0037-1621962
Osteonekrosen
Schattauer GmbH

Infusionstherapie bei Hüftkopfnekrose und Knochenmarködemsyndrom

Iloprost und IbandronatIntraveneously applied prostacycline and bisphosphonates osteonecrosis and bone-marrow edema
J. Beckmann
1  Sportklinik Stuttgart
2  Orthopädische Klinik für die Universität Regensburg, Asklepios Klinik Bad Abbach
,
T. Schmidt
1  Sportklinik Stuttgart
,
C. Baier
2  Orthopädische Klinik für die Universität Regensburg, Asklepios Klinik Bad Abbach
,
R. Springorum
2  Orthopädische Klinik für die Universität Regensburg, Asklepios Klinik Bad Abbach
,
B. Rath
3  Orthopädische Klinik, Universitätsklinikum Aachen
,
M. Tingart
3  Orthopädische Klinik, Universitätsklinikum Aachen
,
J. Grifka
2  Orthopädische Klinik für die Universität Regensburg, Asklepios Klinik Bad Abbach
,
J. Schaumburger
2  Orthopädische Klinik für die Universität Regensburg, Asklepios Klinik Bad Abbach
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht: 21 June 2012

angenommen: 30 July 2012

Publication Date:
04 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Eine vermehrte Ansammlung von interstitieller Flüssigkeit kommt beim sogenannten Knochenmarködemsyndrom (KMÖ) wie auch bei Osteonekrosen (ON) vor. Der exakte Pathomechanismus bleibt unklar. Therapieoptionen sind meistens symptomatischer Art mit dem operativen Goldstandard der retrograden Anbohrung (sogenannte „core decompression”), die zu einer sofortigen Druckentlastung und damit Schmerzreduktion führt. In jüngerer Zeit konnte in einigen wenigen Arbeiten gezeigt werden, dass die intravenöse Applikation von Iloprost und Bisphosphonaten ebenfalls eine Reduktion derÖdeme und Schmerzen bewirken kann. In der vorliegenden Arbeit sollen die bisherigen Berichte durch eigene Erfahrungen zweier retrospektiver Studienüberprüft werden. Hierzu wurden jeweils zehn Patienten mit KMÖ des Knies und Fußes einer intravenösen Therapie mit Iloprost bzw. Ibandronat zugeführt. Ferner wurden je zwölf Patienten mit KMÖ der Hüfte einer Infusionstherapie mit Iloprost einer Anbohrung oder der Kombination aus Anbohrung und Infusion gegenübergestellt. Signifikante Verbesserungen der erhobenen Scores (WOMAC, SF-36, VAS) konnten in beiden Studien verzeichnet werden. DasÖdem konnte deutlich reduziert werden. Im Vergleich der Gruppen war der Effekt von Prostacyclin sowie der Kombinationstherapie rascher und stärker sowie anhaltender. Die intravenöse Applikation von Bisphosphonaten und Iloprost stellt eine effiziente therapeutische Option in der Therapie des KMÖ dar. Prostacyclin wirkt rascher und stärker, ferner stellt die Kombinationsmethode aus Anbohrung und Infusion eine weitere Optimierung dar, insbesondere auch für die ON.

Summary

An increase in interstitial fluid occurs in bonemarrow edema (BME) as well as osteonecrosis (ON). The exact pathogenetic processes still remain unknown. Treatment options are mainly symptomatic with core decompression as golden standard leading to immediate pain relieve. Recently, it has been shown in few articles that intravenous prostacycline and bisphosphonates are also effective in achieving a reduction in BME with a considerable improvement in the accompanying symptoms. With the manuscript in hand we wanted to prove those descriptions by own results in two restrospective studies. We compared the outcome of both intravenously applied prostacycline (Ilomedin®, 10 patients) or bisphosphonate (Bondronat®, 10 patients) in treatment of BME of the knee and foot. Furthermore, the effect of intraveneously applied iloprost alone (12 patients) was studied against core decompression alone (12 patients) as well as iloprost following core decompression (12 patients). Significant improvement of scores (WOMAC, SF-36, VAS) could be recorded in both studies. The edema could be reduced distinctly. Comparing both groups, the effect of prostacyline and of the combined therapy was faster, greater and of longer duration. Intraveneously applied prostacycline and bisphosphonates are an effective treatment option for BME. Prostacylin and the combination of core decompression and infusion seem to be a further optimization, also in the treatment of ON.