Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2009; 37(01): 14-32
DOI: 10.1055/s-0038-1622735
Hund/Katze
Schattauer GmbH

Koprostase durch ein intrapelvines Lipom bei einer 12 Jahre alten Mischlingshündin

Faecal retention due to an intrapelvic lipoma in a 12-year-old female cross breed dog
M. Brückner
,
M. Unger
,
C. Schwedes
,
S. Bentele
,
S. Klumpp
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Eingegangen: 06. September 2008

akzeptiert: 24. November 2008

Publikationsdatum:
06. Januar 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand: Der Artikel beschreibt klinische Symptomatik, diagnostische Aufarbeitung und chirurgische Therapie eines intrapelvinen Lipoms. Verlauf und Ergebnisse: Die klinische Untersuchung, Röntgenaufnahmen des Abdomens und der zytologische Befund einer mittels Feinnadelaspiration gewonnenen Gewebeprobe ergaben die klinische Verdachtsdiagnose eines intrapelvinen Lipoms. Computertomographisch ließ sich eine klar begrenzte fettdichte Struktur im Beckenkanal ohne Beteiligung der umgebenden Gewebe darstellen, die anhand der Hounsfield-Einheiten als Fettgewebe anzusprechen war. Über einen perinealen Zugang erfolgten eine Teilresektion der Fettgeschwulst und eine Fettabsaugung. Die histopathologische Untersuchung bestätigte den klinischen Verdacht eines einfachen Lipoms. 22 Monate postoperativ ist der Hund symptomfrei. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Einfache Lipome finden sich typischerweise in der Unterhaut und nur in Ausnahmefällen in der Brust-, Bauch- oder Beckenhöhle, wo sie zu einer Funktionseinschränkung anderer Organe oder anatomischer Strukturen führen können. Nach einer exakten Diagnosestellung kann aufgrund des langsamen Wachstums der Lipome eine chirurgische Teilresektion in Verbindung mit einer Liposuktion unter Umständen ausreichen, um dem Patienten über längere Zeit Beschwerdefreiheit zu verschaffen.

Summary

Objective: This case report describes the clinical findings, diagnostic workup and surgical treatment of an intrapelvic lipoma leading to fecal retention. Course and results: Thorough physical examination, abdominal radiographs, and cytological findings led to the clinical tentative diagnosis of an intrapelvic lipoma. Computed tomography showed a well defined mass that was identified as fat according to Hounsfield units. There was no involvement of adjacent structures within the pelvic canal. A partial resection of the mass including liposuction was performed through a perineal approach. Histopathology confirmed the clinically suspected diagnosis of a simple lipoma. Twenty-two months postoperatively the dog still remains asymptomatic. Conclusion and clinical relevance: Lipomas are typically located subcutaneously, but may also appear in the thorax, abdomen or pelvic canal and cause dysfunction of other organs or anatomic structures. After ensuring diagnosis of a simple lipoma a partial surgical resection of the neoplasia in combination with liposuction might be sufficient in these cases due to the fact that the tumor is slow growing and and can remain asymptomatic for a long period of time.