Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2012; 40(01): 14-20
DOI: 10.1055/s-0038-1623093
Originalartikel
Schattauer GmbH

Impfreaktionen und Nebenwirkungen einer Vakzination gegen Paratuberkulose bei Milchziegen

Reactions to a vaccination against paratuberculosis and its side-effects on milk goats
A. Stau
1  Klinik für kleine Klauentiere der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
M. Ganter
1  Klinik für kleine Klauentiere der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 29 July 2011

Akzeptiert nach Revision: 06 December 2011

Publication Date:
06 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Diese Studie untersuchte die lokalen und systemischen Auswirkungen einer Impfung gegen Paratuberkulose mit Gudair® bei Ziegen. Material und Methoden: In einem Betrieb mit 280 Ziegen erfolgte bei 182 Tieren vor und nach der Impfung mit Gudair® eine serologische Untersuchung auf Antikörper gegen Mycobacterium avium subspec. paratuberculosis (MAP). Bei einer Untersuchungsgruppe von 40 Tieren (bestehend aus 10 Lämmern, 10 Zutretern und 20 Altziegen) wurden nach der Vakzination Körpertemperatur, Hautfaltendicke und Schmerzhaftigkeit der Injektionsstelle, Kraftfutteraufnahme und Milchleistung erfasst. Am Tag der Impfung und an den Tagen 15, 28 und 84 nach der Impfung wurde diese Untersuchungsgruppe mittels ELISA untersucht. Ergebnisse: Die Körpertemperatur der Zutreter war an Tag 15, die der Altziegen an Tag 8 signifikant erhöht (p < 0,0056). Dieser Temperaturanstieg hatte keine klinische Relevanz. Die Hautfaltendicke an der Injektionsstelle blieb bei allen Tieren während der Untersuchung signifikant erhöht (p < 0,0056). Drei von 40 Ziegen wiesen Nekrosen an der Injektionsstelle auf. Zehn Tiere zeigten in den ersten Tagen nach der Impfung Schmerzen und sechs verminderte Fresslust. Vor der Impfung waren 12% der Ziegen serologisch MAP-positiv, nach der Impfung 95%. Schlussfolgerung: Gudair® führt bei Ziegen zu hochgradigen lokalen und teils auch zu systemischen Reaktionen. Klinische Relevanz: Wegen der starken lokalen Reaktionen sollte sich die Impfstelle an der Nutzung der Tiere orientieren. Bei Milchziegen, die regelmäßig in einem Fressgitter fixiert werden, sollte eine Impfung am Hals vermieden werden.

Summary

Objective: The aim of this study was to investigate the local and systemic reactions of goats to a vaccination with Gudair® against Johne’s Disease. Material and methods: In a herd of 280 goats, 182 individual animals were tested serologically before and after vaccination with Gudair®. In a group of 40 animals (consisting of 10 kids, 10 one-year-olds and 20 adult females) the following parameters were documented: rectal temperature, skin thickness and pain at the injection site, feed intake and milk production. In addition, these 40 animals were tested serologically with ELISA on days 0, 15, 28 and 84. Results: Rectal temperature increased significantly (p < 0.0056) on day 15 in one-year-old animals and on day 8 in adult goats. All 40 test animals showed skin reactions at the injection site. Skin thickness remained significantly increased (p < 0.0056) during the entire period of investigation. The increase in skin thickness was significantly higher in adult goats than in kids and one-year-old goats. Three out of 40 animals had necrosis at the injection site. During the initial days after vaccination, 10 out of 40 individual animals showed pain and in six goats feed intake was decreased. Before the vaccination, 12% of the total herd was serologically paratuberculosis-positive in the ELISA test and after the vaccination 95%. Conclusion: Gudair® causes severe local reactions and a systemic response. Clinical relevance: Due to the severe skin reactions, the choice of injection site should depend on management practices. Goats which are secured in the milking parlour should not be vaccinated in the neck.