Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2012; 40(01): 27-32
DOI: 10.1055/s-0038-1623095
Originalartikel
Schattauer GmbH

Serologische Erfassung von viralen Infektionskrank heiten in der Wildschweinpopulation verschiedener Jagdgebiete Süddeutschlands

Serological detection of emerging viral infections in wild boars from different hunting regions of Southern Germany
T. Sattler
1  Medizinische Tierklinik (Schweinekrankheiten) der Universität Leipzig
,
E. Sailer
1  Medizinische Tierklinik (Schweinekrankheiten) der Universität Leipzig
,
E. Wodak
2  Institut für veterinärmedizinische Untersuchungen, Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), Mödling, Österreich
,
F. Schmoll
2  Institut für veterinärmedizinische Untersuchungen, Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), Mödling, Österreich
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 09 August 2011

Akzeptiert nach Revision: 12 December 2011

Publication Date:
06 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Wildschweine gelten als mögliches Virusreservoir für anzeigepflichtige Tierseuchen wie Aujeszky‘sche Krankheit (AD) und Europäische Schweinepest (ESP). Die Überwachung der epidemiologischen Situation in der Wildschweinpopulation ist daher von großer Bedeutung für die Tierseuchenprophylaxe bei Nutztieren. Aber auch in Hausschweinebeständen weit verbreitete virale Erreger wie das Virus des Porcine Reproductive and Respiratory Syndrome (PRRSV), das porzine Circovirus Typ 2 (PCV-2) und das Schweineinfluenzavirus (SIV) können bei Wildschweinen immer wieder nachgewiesen werden. Ziel der Untersuchung war festzustellen, ob bei Wildschweinen in einzelnen Jagdrevieren Süddeutschlands Antikörper gegen die genannten Infektionskrankheiten vorkommen. Material und Methoden: Bei 94 Serum proben von erlegten Wildschweinen aus Bayern, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg wurden mittels ELISA Antikörper gegen das ESP-Virus (ESPV), das AD-Virus (ADV), PRRSV, SIV (H1N1) und PCV-2 bestimmt. Ergebnisse: Antikörper gegen ADV wurden bei vier Tieren (4,2%) gefunden, gegen PRRSV bei einem Tier (1,2%), gegen SIV (H1N1) bei zwei Tieren (2,1%) und gegen PCV-2 (IgG) bei 15 Tieren (16,0%), wobei drei dieser 15 Wildschweine (3,2%) zusätzlich IgM-Antikörper gegen PCV-2 aufwiesen. Antikörper gegen ESPV ließen sich nicht nachweisen. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Die Seroprävalenz gegen die untersuchten Viruserkrankungen war bei den Wildschweinen in dieser Studie im Vergleich zu europäischen und amerikanischen Untersuchungen relativ gering. Nachweise sind dennoch möglich und die Rolle der Wildschweinpopulation als Virusreservoir sowie die Notwendigkeit eines umfassenden Wildschweinmonitorings werden dadurch bestätigt.

Summary

Objective: Wild boars represent a possible virus reservoir for notifiable diseases of farm animals, including Aujeszky’s disease (AD) and classical swine fever (CSF). Monitoring of the epidemiological situation in the wild boar population is especially relevant in countries that are officially free from these diseases. Apart from OIE-notifiable diseases, other viral agents that are widely distributed and play a significant role in farm animals, such as the porcine reproductive and respiratory syndrome virus (PRRSV), porcine circovirus type 2 (PCV-2), and swine influenza virus (SIV), are sporadically detected in wild boars. Thus, the wild boar population is a potential source for maintenance of these infections in farm animals. The aim of this study was therefore to test for antibodies to the indicated emerging viral infections in wild boars in several hunting regions of Southern Germany. Material and methods: Blood serum of 94 shot wild boars from 19 hunting regions in Bavaria, Rhineland-Palatinate and Baden-Württemberg were collected. Antibodies to AD virus (ADV), CSF virus (CSFV), PRRSV, SIV (H1N1) (all by IDEXX ELISA) and PCV-2 (IgM and IgG by Ingenasa ELISA) in blood serum were determined. Results: Antibodies to ADV were detected in four animals (4.2%), to PRRSV in one animal (1.2%), to SIV (H1N1) in two animals (2.1%) and to PCV-2 (IgG) in 15 animals (16.0%) of which three animals also had antibodies to PCV-2 (IgM) (3.2%). CSFV antibodies were not detected in the examined wild boars. Conclusions and clinical relevance: Compared to other studies in several European and American states, the seroprevalence to the tested emerging diseases was low in this study. Nevertheless, the wild boar population may still be a virus reservoir and therefore a source of infection for domestic pigs. This is especially important in the case of notifiable diseases, like AD and CSF. Therefore, a continuous monitoring of those diseases in the wild boar population would be advisable.