Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2012; 40(02): 85-93
DOI: 10.1055/s-0038-1623102
Originalartikel
Schattauer GmbH

Diagnostische Aussagekraft der Zytologie von Bauchpunktaten bei abdominalen Tumoren des Pferdes[*]

Diagnostic assessment of peritoneal fluid cytology in horses with abdominal neoplasia
S. Recknagel
1  Medizinische Tierklinik, Veterinärmedizinische Fakultät der Universität Leipzig
,
M. Nicke
1  Medizinische Tierklinik, Veterinärmedizinische Fakultät der Universität Leipzig
,
G. F. Schusser
1  Medizinische Tierklinik, Veterinärmedizinische Fakultät der Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 21 June 2011

Akzeptiert nach Revision: 09 February 2012

Publication Date:
06 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Retrospektive Analyse zur Aussagekraft der Zytologie von Bauchpunktaten (BP) hinsichtlich der Intra-vitam-Diagnostik abdominaler Neoplasien. Material und Methoden: Vorgestellt werden 10 Pferde mit histopathologisch bestätigter abdominaler Tumormanifestation, bei denen ante mortem eine Abdominozentese mit Punktatuntersuchung stattfand. Im Bauchpunktat (BP) wurden die Gesamteiweißkonzentration und die Zellzahl bestimmt. Die zytologische Beurteilung erfolgte hinsichtlich der Malignitätswahrscheinlichkeit anhand definierter Malignitätskriterien. Ergebnisse: Bei fünf der 10 Pferde konnte anhand der Zytologie des BP eine Neoplasie bestätigt werden. Das maligne Lymphom war der am häufigsten (2/3 BP) diagnostizierte Tumor. Bei 1/2 Pferden mit multiplem Myelom ergab sich ebenfalls ein positiver Befund des BP. Das maligne Melanom (2/10) wurde in einem Fall über das BP diagnostiziert. Der positive Nachweis gelang ferner bei einem Pferd mit Plattenepithelkarzinom des Magens, wobei die Tumorzellmorphologie hier keine spezifische Tumordiagnose ergab, sodass eine solche nur bei 4/5 Neoplasien möglich war. Ein Adenokarzinom und ein Hämangiosarkom konnten nicht erfasst werden. Der Punktatcharakter erlaubte keinen Rückschluss auf die Tumorart. Das Vorliegen abnormer Mitosen hatte einen größeren diagnostischen Wert als die Mitoserate. Schlussfolgerung: Die Anwendung nukleärer Malignitätskriterien ermöglicht eine akzeptable Identifizierung von Tumorzellen bei Kenntnis der morphologischen Variabilität von Mesothelzellen. Das Fehlen maligner Zellen schließt jedoch eine Neoplasie nicht aus. Klinische Relevanz: Die zytologische Untersuchung des BP ist wertvoller Bestandteil des diagnostischen Vorgehens bei Verdacht auf eine abdominale Tumorose.

Summary

Objective: To evaluate the diagnostic value of peritoneal fluid (PF) cytology for clinical diagnosis of abdominal neoplasia in horses. Material and methods: Ten horses with histopathologically confirmed abdominal neoplasia, in which a PF analysis was performed, were included in this retrospective study. PF was analyzed for total protein concentration and a nucleated cell count was performed. Using cytological criteria of malignancy, the PF samples were evaluated regarding their probability of malignancy. Results: Cytologic classification of cells according to criteria of malignancy allowed a positive cytologic diagnosis of neoplasia in 5 out of 10 peritoneal fluid samples. Malignant lymphoma was the most commonly diagnosed neoplasia (3/10) and could be identified by cytology in 2/3 cases. In 1/2 horses with plasma cell myeloma neoplastic cells were similarly found. Malignant melanoma (2/10) was diagnosed using cytology in one case (presence of melanin-containing cells). Cytological diagnosis of malignant neoplasia was established in the only horse with gastric squa mous cell carcinoma, but the morphology of the identified tumour cells did not allow a specific diagnosis. Thus, a definitive diagnosis was achieved in 4/5 horses with proven abdominal neoplasia. The horses with adenocarcinoma (1/10) and haemangiosarcoma (1/10) had no evidence of neoplasia based on cytological findings. No relationship between total protein concentration or the nucleated cell count with the histolopathological diagnosis of abdominal neoplasia was found. Abnormal mitotic figures were considered of greater diagnostic value than the overall mitotic rate. Conclusion: The implementation of nuclear criteria of malignancy in the cytologic evaluation of PF samples allows the identification of neoplastic cells to an acceptable degree. For this purpose, the knowledge of the highly variable morphological features of mesothelial cells is essential. The absence of malignant cells does not rule out abdominal neoplasia. Clinical relevance: PF cytology should be considered as a valuable, minimally invasive, simple, and rapid diagnostic technique in horses with suspected abdominal neoplasia.

* Herrn apl. Prof. Dr. Manfred Fürll für sein Wirken an der Medizinischen Tierklinik gewidmet.