Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2012; 40(02): 77-84
DOI: 10.1055/s-0038-1623106
Originalartikel
Schattauer GmbH

Untersuchungen zur postkolostralen Immunglobulin-G-Versorgung neugeborener Saugferkel mittels unterschiedlicher ELISA-Nachweissysteme

Investigation on the immunoglobulin G (IgG) levels in newborn piglets by use of three different ELISA tests
A. Pausenberger
1  Lehrstuhl für Tierschutz, Verhaltenskunde, Tierhygiene und Tierhaltung, Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
K. Schuster
1  Lehrstuhl für Tierschutz, Verhaltenskunde, Tierhygiene und Tierhaltung, Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
M. H. Erhard
1  Lehrstuhl für Tierschutz, Verhaltenskunde, Tierhygiene und Tierhaltung, Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 26 August 2011

Akzeptiert nach Revision: 04 January 2012

Publication Date:
06 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Überprüft werden sollte die Anwenderfreundlichkeit, Praxistauglichkeit und Vergleichbarkeit der Ergebnisse des Colostrum Quality Counter (CQC), einer neuen Untersuchungsmethode für die postkolostrale Immunglobulin-G-(IgG-)Versorgung beim Saugferkel. Material und Methode: Blutproben von insgesamt 219 Saugferkeln aus vier Betrieben wurden mit drei verschiedenen ELISA-Testsystemen auf ihre IgG-Konzentrationen untersucht. Bei 30 Saugferkeln wurden darüber hinaus die IgG-Konzentrationen aus zentralvenös und peripher entnommenem Blut mit zwei Testsystemen bestimmt und verglichen. Zum Einsatz kamen der Colostrum Quality Counter (CQC, FarmulaONE, NL-Best), der interne IgG-ELISA des eigenen Lehrstuhls (MUC) und ein kommerziell erhältlicher IgG-ELISA (NAT; NatuTec, Frankfurt/Main). Ergebnisse: Die Einzelwerte aller drei Tests wichen deutlich voneinander ab, wobei MUC und NAT deutlich höhere Korrelationen zueinander aufwiesen als zum CQC. Die Messwerte des CQC lagen insgesamt deutlich höher und wiesen eine wesentlich größere Streuung auf. Die aus zentralvenösem und peripherem Blut ermittelten Messwerte differierten nicht signifikant. Klinische Relevanz: Der CQC ermöglicht eine einfache Probennahme auch bei größeren Strichprobenzahlen. Die Ergebnisse waren individuell sehr unterschiedlich mit einigen ungewöhnlich hohen Werten. MUC und NAT lieferten miteinander vergleichbare Messresultate und die bestimmten IgG-Konzentrationen zeigten eine deutliche Korrelation zueinander.

Summary

Objective of the study was to evaluate whether the Colostrum Quality Counter (CQC), a new test method for immunoglobulin G (IgG) levels in newborn piglets, is easy to handle and provides comparable results to established testing regimes. Material and methods: Blood samples from 219 piglets from four different farms were tested for their IgG-concentrations using three different ELISA tests. Furthermore, double samples from 30 piglets were taken from both the anterior vena cava and from the tail to determine whether the collection site affects the results. The three tests used were the Colostrum Quality Counter (CQC; FarmulaONE, NL-Best), the internal IgG-ELISA from our laboratory (MUC) and a commercially-available IgG-ELISA (NAT; NatuTec, Frankfurt/Main, Germany). Results: MUC and NAT showed a higher correlation to each other than to the CQC when referring to the individual results per single piglet. The results from the CQC were higher and the standard deviation was significantly greater. The sampling site had no significant effect on the IgG concentrations measured. Clinical relevance: The CQC is a straightforward and simple test, being very convenient for sampling a large number of piglets. CQC results were inhomogeneous with some unusually high IgG-concentrations. MUC and NAT provided comparable results to one another and the IgG-concentrations showed a good correlation.