Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2012; 40(03): 177-181
DOI: 10.1055/s-0038-1623114
Kasuistik
Schattauer GmbH

Vulvahypoplasie bei einem Alpakacria – Erstbeschreibung eines Falls in Deutschland

Vulvahypoplasia in an alpaca cria – first case report in Germany
M. Schünemann
1  Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz, Justus-Liebig-Universität Gießen
,
J. Böhm
1  Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz, Justus-Liebig-Universität Gießen
,
S. Sendag
2  Department of Obstetrics and Gynaecology, Faculty of Veterinary Medicine, University of Yüzüncü Yil, Van, Turkey
,
A. Wehrend
1  Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz, Justus-Liebig-Universität Gießen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 01 November 2011

Akzeptiert nach Revision: 21 February 2012

Publication Date:
06 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Es wird erstmals über die klinische Symptomatik, Diagnostik und Therapie der angeborenen Vulvahypoplasie bei einem Alpakafohlen in Deutschland berichtet. Das Cria war bei Aufnahme in die Klinik 24 Stunden alt und zeigte ein gestörtes Allgemeinbefinden und Kolik. Die Hypoplasie der Vulva führte zu einer Harnabsatzstörung, was Sekundärkomplikationen in Form einer Urovagina mit Harnstau bis in die Nierenbecken bedingte. Durch chirurgische Korrektur der Rima vulvae konnte das Tier geheilt werden. Da diese Erkrankung in den letzten Jahren in der Literatur vermehrt beschrieben wird, ist damit zu rechnen, dass die kongenitale Vulvahypoplasie beim Alpaka ein zunehmendes zuchthygienisches Problem darstellt.

Summary

This is the first German case report of an alpaca cria suffering from a congenital vulvahypoplasia. Symptoms, diagnostics and therapy are described. The 24-hours-old cria was referred to the hospital due to reduced general condition and colic. The existent vulvahypoplasia led to impaired urination, causing further complications such as urovagina and urinary stasis up to the renal pelvis. Surgical construction of the rima vulvae cured the cria. As indicated by several cases published on the clinical picture of vulvahypoplasia during recent years, this congenital deformation could become an increasing problem in the alpaca population.