Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2012; 40(04): 255-263
DOI: 10.1055/s-0038-1623121
Übersichtsartikel
Schattauer GmbH

Hormoneinsatz bei Fruchtbarkeitsstörungen des Rindes

Hormonal treatments for fertility disorders in cattle
N. Gundling
1  Klinik für Rinder, Arbeitsbereich Bestandstiermedizin, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
M. Feldmann
1  Klinik für Rinder, Arbeitsbereich Bestandstiermedizin, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
M. Hoedemaker
1  Klinik für Rinder, Arbeitsbereich Bestandstiermedizin, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 31 March 2012

Akzeptiert nach Revision: 30 May 2012

Publication Date:
06 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Hormone kommen beim Rind bei Brunst- und Zyklusstörungen sowie Entzündungen der Gebärmutter zum Einsatz. Vor Beginn einer Hormontherapie sollten die Ursachen der Fruchtbarkeitsstörung abgeklärt werden. Schwerwiegende Haltungs- und Fütterungsfehler oder andere Erkrankungen müssen zeitgleich beseitigt werden. Ohne eine nachhaltige Verbesserung der Rahmenbedingungen auf einem Betrieb lässt sich die Fruchtbarkeitsleistung trotz intensiver Hormonanwendung nicht steigern. Oft werden Tiere nach Ablauf der freiwilligen Wartezeit aufgrund einer Anöstrie vorgestellt. Die häufigste Ursache stellt die stille Brunst dar. Ist bei der rektalen Untersuchung dieser Tiere ein Gelbkörper nachweisbar, kann mit Prostaglandin F (PGF) zuverlässig eine Brunst induziert werden. Für azyklische Tiere gibt es keine Hormontherapie, die zufriedenstellende Ergebnisse liefert. Die kombinierte Anwendung mehrerer Hormone führt allerdings zu einem größeren Behandlungserfolg als Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH) oder humanes Choriongonadotropin (hCG) allein. Ähnliches gilt für die Therapie von Ovarialzysten. Der strategische Einsatz von PGF im Frühpuerperium kann nicht empfohlen werden, da der gewünschte positive Effekt auf die Uterusinvolution und das Einsetzen des Zyklus nicht nachgewiesen werden konnte. Dagegen hatte die Gabe von GnRH in Kombination mit PGF im Puerperium bei Tieren mit Endometritis einen positiven Effekt auf die Fruchtbarkeit. Beim Vorliegen einer chronischen Endometritis kann der Einsatz von PGF von Vorteil sein. Bei geruchlich abweichendem Vaginalsekret oder dem Nachweis von Trueperella pyogenes ist die Anwendung von Antibiotika angezeigt. Eine Behandlung vor dem 27. Tag p. p. erscheint nicht ratsam. Zusammenfassend ist zu sagen, dass Hormone zur Behandlung von Fruchtbarkeitsstörungen eingesetzt werden können. Die Fruchtbarkeitsleistung einer Herde verbessert sich aber erst nachhaltig, wenn die Rahmenbedingungen (Haltung, Fütterung, Tiergesundheit, Management) optimiert werden.

Summary

In dairy cows, hormonal treatments are commonly implemented for acyclicity, silent heat and endometritis. Before treatment, causes of infertility need to be detected and severe failures in housing, feeding or other diseases must be eliminated. Without sustainable improvement of herd management, the use of intensive hormonal treatments will not improve reproductive performance. The most common cause of anoestrous is silent heat. In cows with a palpable corpus luteum, injection of prostaglandin F (PGF) reliably induces oestrous. A satisfactory treatment for acyclicity (ovarian dystrophy, ovarian cysts) does not exist. Combinations of different hormones have greater treatment success than a single use of gonadotrophin releasing hormone (GnRH) or human chorionic gonadotrophin (hCG). Strategic use of PGF during the early postpartum period cannot be recommended because positive effects on uterus involution and resumption of the oestrous cycle after calving have not been verified. In contrast, application of GnRH combined with PGF in the puerperal phase appeared to have positive effects on fertility of cows with endometritis. The same applies to PGF for cows with chronic endometritis. Cases of endometritis with fetid odour of vaginal mucus or isolation of Trueperella pyogenes should be treated with antibiotics. Treatment before the 27th day post partum is not advisable. In conclusion, hormonal treatments can be used to treat fertility disorders. Nevertheless, in order to enhance the reproductive performance at the herd level, a sustainable improvement of the general conditions (housing, feeding, animal health, management) is a prerequisite.