Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2012; 40(05): 283-292
DOI: 10.1055/s-0038-1623129
Originalartikel
Schattauer GmbH

Häufung von Ikterus bei jungen Kälbern in Süddeutschland

High incidence of jaundice in young calves in Southern Germany
M. Metzner
1  Klinik für Wiederkäuer mit Ambulanz und Bestandsbetreuung der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
M. Wieland
1  Klinik für Wiederkäuer mit Ambulanz und Bestandsbetreuung der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
G. Rademacher
1  Klinik für Wiederkäuer mit Ambulanz und Bestandsbetreuung der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
B. K. Weber
2  Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Dienststelle Oberschleißheim, Sachgebiet Pathologie
,
A. Hafner-Marx
2  Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Dienststelle Oberschleißheim, Sachgebiet Pathologie
,
M. C. Langenmayer
3  Institut für Tierpathologie der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
H. Ammer
4  Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
W. Klee
1  Klinik für Wiederkäuer mit Ambulanz und Bestandsbetreuung der Ludwig-Maximilians-Universität München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 28 February 2012

Akzeptiert nach Revision: 25 June 2012

Publication Date:
06 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand: Zwischen September 2010 und August 2011 traten in süddeutschen Rinderbetrieben mehrere Fälle unklarer Hepatopathien bei jungen Kälbern auf. Beschrieben werden die Kasuistik von 57 Fällen und der beschrittene Weg zur Ursachenklärung. Material und Methoden: Der klinische Verlauf der Erkrankung wird anhand von 19 Patienten dargestellt. Eine epidemiologische Erhebung nach Falldefinition (Alter der Tiere 1–3 Wochen, Gesamtbilirubinkonzentration > 20 μmol/l und/oder Glutamatdehydrogenase-[GLDH-]Aktivität > 50 U/l und/oder auffälliger Leberbefund [Ikterus, Leberdystrophie, Leberzirrhose] in der Sektion) umfasste 36 Betriebe. In einem Fütterungsversuch wurden zwei Chargen eines zuvor in betroffenen Betrieben eingesetzten Diätergänzungsfuttermittels nach Herstellerangabe an vier klinisch gesunde Kälber über 5 Tage verfüttert. Vier weitere Kälber dienten als Kontrollen. Täglich erfolgte eine klinische, klinisch-chemische und hämatologische Untersuchung. Ergebnisse: Bei klinisch manifester Erkrankung treten Verhaltensauffälligkeiten (Mattigkeit, tonisch-klonische Krämpfe, Klagen kurz vor dem Verenden), Festliegen, Ikterus und auffällig heller Kot auf. In weniger stark ausgeprägten Fällen ohne klinische Symptomatik bestehen eine erhöhte Serum-Bilirubinkonzentration und/oder GLDH-Aktivität. Die Befragung in betroffenen Betrieben ergab in 54 von 57 Fällen als Gemeinsamkeit den Einsatz eines Diätergänzungsfuttermittels. Im Fütterungsversuch zeigten Versuchskälber eine signifikante (p < 0,05) Erhöhung von Bilirubin- und L-Laktat-Konzentration sowie GLDH-Aktivität im Serum ohne schwerwiegende Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens. Bei den Kontrolltieren fehlten vergleichbare Veränderungen. Schlussfolgerung: Epidemiologische Erhebung und Fütterungsversuch deuten auf eine ursächliche Beteiligung eines Diätergänzungsfuttermittels hin. Das toxische Prinzip ist bisher unbekannt. Klinische Relevanz: Die Kenntnis des klinischen Bildes und der vermutlich fütterungsbedingten Zusammenhänge ist wichtig, um die Krankheit rechtzeitig zu erkennen. Das Diätergänzungsfuttermittel wurde vom Markt genommen, doch könnte die Verfütterung vergleichbar zusammen gesetzter Produkte ähnliche Krankheitserscheinungen hervorrufen.

Summary

Objective: Between September, 2010, and August, 2011, a series of cases of jaundice of unknown origin in young calves was detected in a number of farms in Southern Germany. This paper describes the syndrome on the basis of 57 cases, and the approach taken to discover the cause. Material and methods: The clinical course of the disease is described in 19 patients. Using a case definition (calves aged 1–3 weeks, total serum bilirubin > 20 μmol/l and/or serum glutamate dehydrogenase [GLDH] activity > 50 U/l and/or autopsy findings with striking liver pathology [jaundice, liver dystrophy, cirrhosis]), 36 farms were included in an epidemiological survey. In a feeding trial, two batches of a dietary supplement feed, previously used in diseased calves on farms, were fed at the dosage recommendations of the manufacturer to four clinically healthy calves over 5 days. Four other calves served as controls. The calves were clinically monitored daily, and blood samples were investigated using clinical chemistry and haematology. Results: Clinical examination revealed behavioural alterations (weakness, tonic-clonic seizures and bawling just before death), recumbency, jaundice and discolouration of faeces. In less severe cases without clinical signs, there was an increase in serum bilirubin concentration and/or GLDH activity. In the epidemiological survey of affected farms, the feeding of a diet supplement feed was registered in 54 of 57 cases. The feeding of two batches of that diet supplement feed to four clinically healthy calves resulted in a significant (p < 0.05) increase in bilirubin and lactate concentrations, as well as the GLDH activity in serum, but without serious impairment of the general condition, whereas in control calves, no comparable changes were observed. Conclusion: The results of the epidemiological survey and the feeding trial suggest a causal involvement of a dietary supplement feed. The toxic principle is unknown. Clinical relevance: Knowledge of the clinical picture and the probable feed-related context is important to detect this disease early. The suspected dietary supplement feed has been taken off the market, but with other products similar problems may arise.