Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2012; 40(05): 314-325
DOI: 10.1055/s-0038-1623133
Empfehlung
Schattauer GmbH

Empfehlung für die Haltung von Schafen und Ziegen der Deutschen Gesellschaft für die Krankheiten der kleinen Wiederkäuer, Fachgruppe der DVG

Teil 1Recommendations for the husbandry and welfare of sheep and goats by the German Small Ruminant Veterinary AssociationPart 1
M. Ganter
1  Klinik für kleine Klauentiere der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
C. Benesch
2  Schaf- und Ziegengesundheitsdienst/Task Force Tierseuchenbekämpfung, LUGV Referat V2, Teltow OT Ruhlsdorf
,
D. Bürstel
3  Tierseuchenkasse Baden-Württemberg, Fellbach
,
S. Ennen
4  Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz der Universität Gießen
,
K.-H. Kaulfuß
5  Tierarztpraxis, Elbingerode
,
K. Mayer
6  Schaf- und Ziegengesundheitsdienst, Sächsische Tierseuchenkasse, Dresden
,
U. Moog
7  Tiergesundheitsdienst Thüringen e.V., Jena
,
E. Moors
8  Department für Nutztierwissenschaften, Georg-August-Universität, Göttingen
,
B. Seelig
9  Tierarztpraxis Dr. Seelig, Heidenrod-Laufenselden
,
D. Spengler
10  Tierseuchenkasse Baden-Württemberg, Schafherdengesundheitsdienst, Freiburg
,
H. Strobel
11  Tierarztpraxis Dr. Strobel, Stoffenried
,
P. Tegtmeyer
1  Klinik für kleine Klauentiere der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
K. Voigt
12  Klinik für Wiederkäuer der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
H. W. Wagner
4  Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz der Universität Gießen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 09 August 2012

Akzeptiert: 13 August 2012

Publication Date:
06 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Es werden Empfehlungen für die verschiedenen Haltungsformen auf der Basis der gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Haltung von Schafen und Ziegen zusammengefasst. Berücksichtigung finden dabei die Wanderschäferei, die Hüte- und Koppelschafhaltung sowie die Alpung. Intensiv wird auf die Belange der Weidehaltung, der Stallhaltung, der Versorgung mit Futter und Wasser, der Geburt, der Lämmeraufzucht und der Gesundheitsvorsorge eingegangen. Dabei werden die Rahmenbedingungen sowohl für die extensive als auch für die intensive Haltung und Nutzung von Schafen und Ziegen abgesteckt. Die speziesspezifischen Kompensationsmöglichkeiten, deren Grenzen und Anzeichen der Dekompensation werden exemplarisch aufgezeigt. Durch die Einhaltung dieser Empfehlungen sollen den in unserer Obhut gehaltenen Nutztieren die „fünf Freiheiten (13)” zuverlässig gewährt werden: 1. Freisein von Hunger und Durst, 2. Freisein von Unbehagen, 3. Freisein von Schmerz, Verletzungen und Krankheiten, 4. Freisein zum Ausleben normaler Verhaltensweisen und 5. Freisein von Angst und Leiden.

Summary

Recommendations for the different forms of sheep and goat husbandry based on the legal regulations are summarized. These are given in particular respect to transhumance, tending, alpine farming, and indoor housing. The requirements for pasture, housing, supply of water and food, lambing, rearing of lambs, and health management are intensively discussed. The general requirements of the extensive as well as of the intensive husbandry of sheep and goats are defined. Examples of species-specific capabilities for adaption, the limits of adaption, and signs of decompensation are provided. Compliance with these recommendations should accord the animals entrusted to our care the “five freedoms (13)”: 1. Freedom from hunger and thirst, 2. freedom from discomfort, 3. freedom from pain, injury, or disease, 4. freedom to express normal behaviour, and 5. freedom from fear and distress.