Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2012; 40(06): 347-358
DOI: 10.1055/s-0038-1623139
Originalartikel
Schattauer GmbH

Laktationsinzidenzen von Produktionskrankheiten bei Fleckviehkühen in sechs bayerischen Milchviehbetrieben

Lactational incidences of production diseases in German Fleckvieh cows of six Bavarian dairy farms
S. Bijmholt
1  Klinik für Rinder, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
K. Müller
1  Klinik für Rinder, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
C. Leiding
2  Besamungsverein Neustadt a. d. Aisch
,
M. Hoedemaker
1  Klinik für Rinder, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
H. Bollwein
1  Klinik für Rinder, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
M. Kaske
1  Klinik für Rinder, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 09 December 2011

Akzeptiert nach Revision: 18 July 2012

Publication Date:
06 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Erfassung der Laktationsinzidenzen (LI) von Produktionskrankheiten (PK) bei Deutsch-Fleckvieh-Milchkühen und Charakterisierung der betriebsspezifischen Varianz. Material und Methode: Auf sechs bayerischen Milchviehbetrieben (Herdendurchschnittsleistung 2008: 7834 ± 708 kg [Mittelwert ± SD]; Boxenlaufställe; Voll- oder aufgewertete Teilmischration auf Basis von Gras- und Maissilage) wurden insgesamt 116 pluripare und 58 primipare Kühe täglich standardisiert über 14 Tage post partum klinisch untersucht und gegebenenfalls standardisiert therapiert. Die Erfassung von Erkrankungen im weiteren Laktationsverlauf erfolgte durch regelmäßige Betriebsbesuche sowie die Kommunikation mit Betriebsleiter und Hoftierarzt. Ergebnisse: Die LI der erfassten PK (hypokalzämische Gebärparese, Retentio secundinarum, Ketose, Labmagenverlagerung, Metritis, Endometritis, Ovarialzysten, Mastitis) lagen bei Pluripara deutlich höher als bei Primipara: 33,3% bzw. 46,4% aller pluri- bzw. primiparen Tiere blieben klinisch gesund, 24,8 bzw. 30,4% der Kühe erkrankten in den ersten zwei Laktationswochen an einer PK und 41,9 bzw. 23,2% der Tiere litten an mehr als einer PK. Die LI der PK variierten vor allem bei den Pluripara erheblich zwischen den Betrieben: Retentio secundinarum 16,8 ± 13,2%, hypokalzämische Gebärparese 15,1 ± 7,0%, klinische Ketose 16,8 ± 12,4%, Metritis 3,8 ± 3,1%, Labmagenverlagerung 1,1% (Median 0,0%; 0,0/0,0), Endometritis 11,7 ± 7,0%. An mindestens einer Mastitis erkrankten 56,0 ± 7,4% der pluriparen Kühe; im Durchschnitt erkrankten diese 1,7-mal an Mastitis. Mindestens eine Follikel-Theka-Zyste wurde bei 28,4 ± 8,6% der Kühe diagnostiziert. In den ersten beiden Laktationswochen zeigten 18,5 ± 13,5% der primi- und pluriparen Kühe eine Lahmheit. Schlussfolgerung: Die LI der PK differierten nicht signifikant von publizierten Daten für Holstein-Friesian-Kühe mit Ausnahme der selteneren Labmagenverlagerung bei Fleckvieh-Kühen. Die Resultate deuten darauf hin, dass das Betriebsmanagement wesentlich größeren Einfluss auf die Inzidenz der PK hat als andere Faktoren wie z. B. die Rasse der Milchkühe.

Summary

Objective: The aim of this study was to assess lactation incidences of production diseases in German Fleckvieh cows. Material and methods: Investigations were carried out on six dairy farms (mean milk yield of herds 2008: 7834 ± 708 kg milk [mean ± SD]) in Bavaria. All farms kept the cows in free stall barns and fed them a total or partial mixed ration based on grass silage and corn silage. In total, 116 cows and 58 heifers were examined daily for 14 days post partum and treated – if necessary – according to standard protocols. The acquisition of data for diseases in the further lactation was carried out by regular visits to the farm as well as communication with the herd manager and the farm veterinarian. Results: Pluriparous cows suffered more frequently from production diseases (milk fever, retained placenta, clinical ketosis, abomasal displacement, metritis, endometritis, ovarian cysts, mastitis) than primiparous heifers: 33.3% and 46.4% of pluriparous and primiparous cows, respectively, remained clinically healthy, while 24.8% and 30.4%, respectively, suffered from one production disease during the first 2 weeks of lactation; more than one production disease was diagnosed in 41.9% and 23.2% of pluriparous and primiparous cows, respectively. The lactation incidences of production diseases varied considerably among pluriparous cows of the six farms: retained placenta 16.8 ± 13.2%, milk fever 15.1 ± 7.0%, clinical ketosis 16.8 ± 12.4%, metritis 3.8 ± 3.1%, abomasal displacement 1.1% (median 0.0; 0.0/0.0%), endometritis 11.7 ± 7.0%. Mastitis affected 56.0 ± 7.4% of the pluriparous cows, which experienced 1.7 mastitis episodes on average. At least one follicular cyst was diagnosed among 28.4 ± 8.6% of the cows. Lameness affected 18.5 ± 13.5% of pluriparous cows and heifers during the first 2 weeks of lactation. Conclusion: The lactation incidences of production diseases did not significantly differ from reference values reported for Holstein Friesian cows except the lower incidence of LDA among German Fleckvieh cows. The results indicate that the farm management affected lactation incidences of production diseases to a greater degree than additional factors, such as the breed of the cows.