Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2014; 42(01): 29-35
DOI: 10.1055/s-0038-1623740
Originalartikel
Schattauer GmbH

Monitoring rehabilitierter und ausgewilderter Greifvögel mittels Telemetrie als Erfolgskontrolle

Monitoring the success of veterinary treatment in rehabilitated and released birds of prey using radiotelemetry
D. Fischer
1   Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische, Klinikum Veterinärmedizin, Justus-Liebig-Universität Gießen
,
M. R. Hampel
1   Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische, Klinikum Veterinärmedizin, Justus-Liebig-Universität Gießen
,
M. Lierz
1   Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische, Klinikum Veterinärmedizin, Justus-Liebig-Universität Gießen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen 25 February 2013

Akzeptiert nach Revision: 10 April 2013

Publication Date:
07 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Aufgefundene Wildgreifvögel sollten nur nach medizinischer Diagnosestellung, entsprechender Therapie und anschließender Vorbereitung auf die Wildbahn ausgewildert werden. Hierfür sind je nach Greifvogelart und Alter der Tiere unterschiedliche Trainingsmethoden, inklusive falknerischer Methoden notwendig. Nach Abschluss dieser Maßnahmen und Auswilderung wurden Greifvögel mittels Telemetrie überwacht, um die Überlebensfähigkeit und die Prognose von Erkrankungen/Verletzungen für die Wildbahnfähigkeit einschätzen zu können. Zusätzlich sollte die Telemetrie als Überwachungsverfahren evaluiert werden. Dies fand in Kooperation mit Schülern statt, um einen Betrag zur Naturerziehung zu leisten. Material und Methoden: Drei Mäusebussarde (Buteo buteo) und ein Turmfalke (Falco tinnunculus) wurden fallspezifisch in der Klinik behandelt und nach Abschluss der Therapie mit einem an einer Schwanzfeder befestigten Sender entlassen und täglich per PKW oder Flugzeug verfolgt. Nach Peilung der Tiere erfolgte eine Sichtung mittels Fernglas. Die GPS-Daten der Aufenthaltsorte der Vögel wurden notiert. Ergebnisse: Ein Tier verlor den Sender frühzeitig, sodass keine Verfolgung möglich war. Die anderen drei Vögel wurden über mehr als 14 Tage überwacht. Ihre gute Reintegration in die Wildpopulation ließ sich durch beobachtetes Balz-und Paarungsverhalten belegen. Die weiteste Flugstrecke eines Vogels betrug 44 km. Schlussfolgerungen: Tiermedizinische Maßnahmen mit dem Ziel der Wiederherstellung der Wildbahnfähigkeit von Wildvögeln können erfolgreich sein. Die Telemetrie eignet sich zur Überwachung ausgewilderter Vögel. Die Handhabung der Technik ist problemlos durch Laien (z. B. Schüler) durchführbar. Klinische Relevanz: Übereinstimmend mit anderen Studien bestärken die Daten Tierärzte in der ordnungsgemäßen Durchführung von Rehabilitationsmaßnahmen an aufgefundenen Wildgreifvögeln.

Summary

Objective: Free-ranging birds of prey brought to veterinary practice should only be treated after thorough diagnostics. Before their release back into the wild, specific training – including falconry techniques – may be necessary, depending on raptor species and age. Rehabilitated birds of prey were monitored using radiotelemetry after release back into the wild. The success of veterinary therapy and the prognosis of treated diseases/injuries in free-ranging birds were evaluated. In addition, the use of radiotelemetry as a simple technique for surveillance was evaluated. The project was undertaken in cooperation with schools as a contribution to environmental education. Material und methods: Three common buzzards (Buteo buteo) and one kestrel (Falco tinnunculus) were treated and released with a radio transmitter attached to a tail feather. They were tracked daily (by car or plane), observed using binoculars and their GPS coordinates were documented. Results: One transmitter was lost early, making monitoring of the bird impossible. Three birds were monitored over a period of more than 14 days. These birds were successfully reintroduced into the wild, as documented from courtship displays and mating. The longest flight distance achieved was 44 km. Conclusions: Veterinary treatment aimed at rehabilitating feral birds can be successful. Radiotelemetry is a suitable tool to monitor free-ranging birds. The application of this technique is performed readily by laypeople (school students). Clinical relevance: Being in agreement with other studies, this data should motivate veterinarians to treat wild birds of prey for rehabilitation.