Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2014; 42(02): 88-93
DOI: 10.1055/s-0038-1623746
Originalartikel
Schattauer GmbH

Das intervertebrale Vakuumphänomen als computertomographischer Befund beim Hund und seine Bedeutung hinsichtlich operationswürdiger Bandscheibenvorfälle

The intervertebral vacuum phenomenon as a computed-tomographic finding in the dog and its significance as an indicator for surgical treatment of vertebral disc herniations
C. Söffler
1   Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Kleintiere der Justus-Liebig-Universität Gießen
,
H. Karpenstein
1   Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Kleintiere der Justus-Liebig-Universität Gießen
,
M. Kramer
1   Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Kleintiere der Justus-Liebig-Universität Gießen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 08 April 2013

Akzeptiert nach Revision: 24 June 2013

Publication Date:
06 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Das intervertebrale Vakuumphänomen (VP) des Hundes stellt eine Gasansammlung im Zwischenwirbelspalt dar, die durch Vaporisation der gelösten Gase der extrazellulären Flüssigkeit in Fissuren degenerativer Bandscheiben und sekundär aufgrund eines plötzlichen Druckabfalls (z. B. bei einer Bandscheibenherniation) auftreten kann.Vakuumphänomene lassen sich mithilfe von Röntgen, Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie detektieren. Das Auftreten eines intervertebralen VP wird allgemein als Zeichen für eine Bandscheibenherniation angesehen. Ziel dieser Studie war, Häufigkeit und Lokalisation eines VP im Zwischenwirbelspalt bei Hunden zu ermitteln und herauszufinden, ob eine Korrelation zwischen intervertebralem VP und einem durch klinische Symptomatik und Bildgebung definierten operationswürdigen Bandscheibenvorfall besteht. Material und Methoden: Überprüft wurden CT-Aufnahmen der Wirbelsäule von Hunden, die zwischen Januar 2007 bis einschließlich Juni 2012 in der Klinik vorgestellt worden waren (n = 693). Von diesen erfüllten 529 das Einschlusskriterium einer CT-Darstellung der Wirbelsäule vom ersten Thorakalbis zum ersten Sakralwirbel im Weichteilund Knochenfenster. Bei der Auswertung erfolgte ein Interobserver-Vergleich zwischen einem erfahrenen und einem unerfahrenen Untersucher. Ergebnisse: 5,7% bzw. 6,8% der Hunde mit einem durchschnittlichen Alter von 7,7 ± 2,9 Jahren bzw. 7,3 ± 3,1 Jahren (unterschiedliche Ergebnisse aufgrund des Interobserver-Vergleichs) wiesen ein intervertebrales VP auf. Rüden waren häufiger betroffen als Hündinnen. 66,7% bzw. 63,9% der Hunde wurden an der Wirbelsäule operiert, wobei die Lokalisation der Operation in 55,0% bzw. 65,2% der Fälle mit der Lokalisation des intervertebralen VP übereinstimmte. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Intervertebrale VP können auf eine Bandscheibendegeneration oder -herniation hinweisen, sollten allerdings nicht als eindeutiges Kriterium gewertet werden. Die Lokalisation für eine Operation sollte anhand der klinischen Symptomatik sowie CTund/ oder MRT-Befunden, wie beispielsweise sichtbare Bandscheibenherniation und Verlegung des Wirbelkanals, festgelegt werden. Bei der Detektion eines VP ist die Erfahrung des Untersuchers nicht entscheidend.

Summary

Objective: The intervertebral vacuum phenomenon (VP) in the dog describes an accumulation of gas in the intervertebral disc space. It occurs primarily after vaporization of solute gases in the extracellular fluids in fissures of degenerative vertebral discs but can also arise following a sudden fall in pressure, for example, after a vertebral disc herniation. VPs are detectable using radiography, computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI). Intervertebral VP occurrence is an indication for vertebral disc herniation. The aim of this study was to determine the frequency and localization of the VP in intervertebral disc spaces of dogs and further to correlate the incidence of intervertebral VP with vertebral disc herniation indicative for surgical treatment. Material and methods: We evaluated CT-studies of the vertebral column of dogs presented at the clinic between January 2007 and June 2012 (n = 693). In total, 529 cases fulfilled the inclusion criterion of a CT-study of the vertebral column from the first thoracic vertebra to the first sacral vertebra in the soft tissue and bone windows. The evaluation included an interobserver comparison between observers with and without practical experience. Results: Observers with and without practical experience identified intervertebral VP in 5.7% and 6.8% of the dogs, respectively, with a mean age of 7.7 ± 2.9 years and 7.3 ± 3.1 years, respectively. More male than female dogs were affected. In total, 66.7% and 63.9% of the dogs with VP, respectively, received surgical treatment of the vertebral column. The surgical site correlated with the location of the intervertebral VP in 55.0% and 65.2% of cases, respectively. Conclusion and clinical relevance: Although intervertebral VP can indicate vertebral disc degeneration and herniation, it should not be considered a unique identifier. Localization for surgery should be based on clinical symptoms and CTand/or MRI-findings showing vertebral disc herniation or compression of the spinal cord. Practical experience is unnecessary to detect an intervertebral VP.