Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2014; 42(02): 111-116
DOI: 10.1055/s-0038-1623749
Kasuistik
Schattauer GmbH

Anwendung von Methylphenidat bei Hunden mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)

Fallbeschreibung am Beispiel einer WeimaranerhündinMethylphenidate use in dogs with attention deficit hyperactivity disorder (ADHD)A case report of a Weimaraner bitch
P. Piturru
1   Kleintierpraxis in Pinneberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 21 August 2012

Akzeptiert nach Revision: 05 August 2013

Publication Date:
06 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Eine 10 Monate alte Weimaraner-Hündin wurde wegen hochgradiger Unruhe und fehlender Konzentration vorgestellt. Klinische Befunde waren eine übermäßige, kontinuierliche akustische und lokomotorische Aktivität, begleitet von unpassenden Reaktionen. Hämatologische und blutchemische Untersuchungen ergaben keine besonderen Befunde. Die ersten Behandlungsversuche mit Verhaltenstherapie und Applikation von Fluoxetin waren unbefriedigend, sodass zur Abklärung der Hyperkinese ein Test mit ZNS-Stimulanzien erfolgte. Nach Diagnose einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) wurde die Therapie der Hündin mit Methylphenidat sowie Verhaltenstherapie fortgesetzt. Auf eine Rehabituation und eine Resozialisation wurde dabei besonders geachtet. Im weiteren Verlauf entwickelte die Hündin während der Läufigkeit erneut hyperaktives Verhalten. Nach Änderung der Dosierung von Methylphenidat sowie zusätzlicher Anwendung von Dog Appeasing Pheromone (D.A.P.) normalisierte sich das Verhalten der Hündin nach 8 Tagen. Zwei Monate später wurde eine endoskopische Ovariektomie durchgeführt. Zwölf Monate nach der ersten Methylphenidat-Gabe konnte dieses Medikament vollständig abgesetzt werden und das Verhalten des Tieres hatte sich normalisiert. Die Dosierung von Methylphenidat während dieser Behandlung lag wesentlich höher als die, die in der Literatur diesbezüglich empfohlen wird.

Summary

A 10-month-old Weimaraner bitch was presented at the practice exhibiting agitation, hyperactivity, inability to learn and attention deficit. The diagnostic findings were excessive, long-lasting acoustic and locomotory activity with unexpected inappropriate reactions. Hematological and biochemical blood analyses did not demonstrate abnormal findings. The first attempts at behavioral therapy and fluoxetine application were unsatisfactory. Therefore, a test was conducted with medication for central nervous system stimulation to confirm a diagnosis of hyperkinesis. Following the diagnosis of attention deficit hyperactivity disorder, the therapy was continued with behavioral modifications, with special consideration of rehabituation and resocialization as well as the use of methylphenidate. During the course of the therapy the bitch developed hyperactivity again when on heat. After changing the dosage of methylphenidate and additionally using dog appeasing pheromone, the behavior of the bitch became normal after 8 days. Two months later endoscopic ovarioectomy was performed. Twelve months after the initial use of methylphenidate the medication could be discontinued completely and the dog’s behavior was normal. The methylphenidate dosage used during this therapy was much higher than recommended in the literature.