Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2014; 42(03): 141-150
DOI: 10.1055/s-0038-1623759
Originalartikel
Schattauer GmbH

Vergleichende röntgenologische Untersuchung von kaninen Ellbogengelenken mit und ohne Ellbogendysplasie unter standardisierten Belastungsbedingungen

Comparative radiologic examination of the canine elbow with and without elbow dysplasia under standardized load
A. Starke
1   Tierärztliche Klinik Dresdner Heide, Dresden
,
P. Böttcher
2   Klinik für Kleintiere der Universität Leipzig
,
I. Pfeil
1   Tierärztliche Klinik Dresdner Heide, Dresden
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 02 April 2013

Akzeptiert nach Revision: 02 January 2014

Publication Date:
06 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Anwendung einer Röntgentechnik unter Last zur Bestimmung der humeroradialen und -ulnaren Gelenkkonformation bei Hunden mit Ellbogendysplasie (ED) zur Prüfung, ob die Messergebnisse dysplastischer Gelenke signifikant von denen gesunder Gelenke differieren. Zudem wurde die Hypothese aufgestellt, dass sich die dysplastischen Ellbogengelenke anhand der röntgenologischen Messparameter in verschiedene Formen der humeroradialen und -ulnaren Inkongruenz unterteilen lassen. Material und Methoden: 149 Ellbogengelenke mit ED wurden der Röntgen-und Messmethode unterzogen und die Befunde mit Resultaten der Kontrollgruppe aus einer früheren Studie verglichen. Nach Einteilung der 149 Gelenke in Untergruppen anhand gehäuft auftretender Messwertabweichungen fand ein erneuter Vergleich mit der Kontrollgruppe statt. An gesunden Ellbogengelenken euthanasierter Hunde erfolgten vier verschiedene Osteotomien an Radius bzw. Ulna zur zwei-und dreidimensionalen Gelenkumstellung. Die präparierten Gelenke wurden der gleichen Röntgen-und Messprozedur unterzogen und mit der Kontrollgruppe und den ED-Untergruppen verglichen. Ergebnisse: Zwischen der Kontrollgruppe und allen 149 Gelenken mit ED bestanden keine signifikanten Unterschiede, während sich für die vier Untergruppen eine deutliche Abgrenzung mittels signifikanter Unterschiede und deskriptiver Statistik zeigen ließ. Eine dieser Gruppen (Typ I, n = 60) differierte signifikant von allen untersuchten Gruppen. Zwei Untergruppen wurden wegen fehlender Unterschiede untereinander zu Typ II (n = 40) zusammengefasst. Die Gruppe „indiff” (n = 49) subsummierte alle nicht Typ I oder Typ II zuteilbaren Fälle. Kriterien für die Einteilung eines Ellbogengelenks in Typ I, Typ II und indiff waren drei subchondrale Gelenkspaltenabstände, drei aus Gelenkspaltenabständen errechnete Indizes sowie ein Winkel. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Die untersuchte Methodik ist geeignet, 67% der Ellbogengelenke mit ED einem Inkongruenztyp (Typ I oder Typ II) zuzuordnen. Die Ergebnisse der Osteotomiegruppen deuten darauf hin, dass die dreidimensionale Ulnaverkürzung Gemeinsamkeiten mit Typ I und die dreidimensionale Radiusverkürzung Gemeinsamkeiten mit Typ II aufweist.

Summary

Objective and aim: Application of an X-ray technique under load to determine the humeroradial and humeroulnar joint conformation of dogs with elbow dysplasia (ED). The aim of the study was to determine whether there are significant differences in the measurements of dysplastic joints compared to healthy joints. In addition, we formulated the hypothesis, that a differentiation between humeroulnar and humeroradial incongruence in dysplastic elbows can be made based on the acquired radiographic measurements. Material and methods: Radiographic measurements were obtained in 149 dogs with ED and compared to the results of a control group established in a previous study. Based on frequently observed measurement variations, these 149 elbow joints were categorized into different subgroups, which we re-compared with the control group. In healthy elbow joints of euthanized dogs, four different radial and ulnar osteotomies were performed with two-and three-dimensional conformation readjustment of the elbow joint. The joints were subjected to the same radiographic measurements and the results were compared to the control and ED groups. Results: There were no significant differences between the control group and all 149 ED joints. However, a marked delineation was possible because of significant differences and descriptive statistics among the four subgroups of ED joints. One of these subgroups displayed significant differences compared to all the examined groups and was labeled type I (n = 60). Because of a lack of distinction between two subgroups, these were combined and labeled type II (n = 40). Another sub-group comprising all the elbows that could not be classified as either type I or type II was labeled “indiff” (n = 49). The criteria for assigning an affected elbow joint to type I, type II or indiff were three subchondral joint space-widths, three indices calculated from the joint space-widths and one angle. Conclusion and clinical relevance: The technique investigated is suitable to assign a great number of affected joints to an incongruence type (type I or type II).The results of the osteotomy groups provide evidence that the three-dimensional ulnar shortening displays similarities to type I, whereas the three-dimensional radius shortening shows similarities to type II.