Nervenheilkunde 2017; 36(11): 907-913
DOI: 10.1055/s-0038-1627547
Soteria
Schattauer GmbH

Soteria am Klinikum München-Ost

Ergebnisse aus der BegleitforschungSoteria at Klinikum München-Ost
R. Hurtz
1  kbo-Isar-Amper-Klinikum München-Ost
,
P. Brieger
1  kbo-Isar-Amper-Klinikum München-Ost
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingegangen am: 01 August 2017

angenommen am: 22 August 2017

Publication Date:
20 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Soteria beinhaltet ein milieu- und psychotherapeutisches Konzept, in dem Menschen in akuten Psychosen in Form aktiven Dabei- Seins bei einem deutlich zurückhaltenden Umgang mit neuroleptischer Medikation durch ihre Krise begleitet werden. Bisher ist kaum erforscht, wie das spezifische Soteria- Milieu wirkt und was genau in der Behandlung wirksam ist. Am Klinikum München-Ost besteht seit 2003 eine Soteria. Um die geleistete Arbeit, deren Qualität und die Behandlungsergebnisse transparent zu machen, wurde von 2003 bis 2012 eine Begleitforschung bei 405 Patienten mit 601 Krankheitsepisoden durchgeführt. Erhoben wurden patientenbezogene Daten zur Soziodemografie, Erkrankung und Behandlung, subjektive Sichtweisen der Patienten sowie eine Katamnese über insgesamt fünf Jahre. Soteria hat sich vor allem für jüngere Patienten mit schizophrenen und schizoaffektiven Störungen bewährt. Aus Sicht der Patienten wurde der Soteria-Ansatz mehrheitlich als hilfreich angesehen. Ein Großteil der behandelten Patienten konnte leitliniengerecht mit einer niedrigbis moderat-dosierten neuroleptischen Monotherapie entlassen werden, teilweise auch ohne Medikation. In der Katamnesegruppe blieben die stationären Wiederaufnahmeraten niedrig. Im Katamnesezeitraum über zwei Jahre bestand bei der Mehrheit der Patienten eine ambulante psychiatrische und/oder psychotherapeutische Behandlung sowie eine regelmäßige Medikationseinnahme. Soteria ermöglicht mit milieutherapeutischem und individuellem Behandlungsansatz eine von den Patienten gut akzeptierte, auch längerfristig hilfreich erlebte und wirksame Behandlungsmöglichkeit, die die konzeptionelle Bandbreite einer Klinik sinnvoll erweitert.

Summary

Soteria includes a certain milieu- and psychotherapeutic concept: Acutely psychotic patients receive intensive and individual care („being with”) while reducing the amount of neuroleptic medication. So far, there has been hardly any scientific research about how the specific Soteria environment works and what exactly makes the treatment effective. At the Klinikum München-Ost, there has been a Soteria since 2003. In order to achieve transparency about the work, its quality and the treatment results, an accompanying research was carried out from 2003 to 2012. It included 405 patients with 601 psychotic episodes. The researchers collected patient-related data on disease, treatment and socio demographic variables, asked patients for their subjective views and included a catamnesis over a total of five years. Soteria has proven itself particularly suitable for younger patients with schizophrenic and schizoaffective disorders. Most the patients described the Soteria approach as helpful. A clear majority could be discharged with low to moderate doses of neuroleptic monotherapy, sometimes even without any medication. In the catamnesis group, inpatients’ re-entry rates remained low. During the catamnesis period of two years, most of the patients were under ambulatory psychiatric and/or psychotherapeutic treatment in combination with a regular medication intake. Soteria milieu therapeutic and individual concept allows an effective treatment which is well-accepted by the patients and expands the conceptual spectrum of a clinic.