Nervenheilkunde 2011; 30(10): 813-817
DOI: 10.1055/s-0038-1628429
Übersichtsartikel
Schattauer GmbH

Beurteilerübereinstimmung im Forensischen Operationalisierten Therapie-Risiko-Evaluations-System

Interrater reliability in the Forensic Operationalized Therapy/Risk Evaluation System
F. Keller
1  Klinik für Kinderund Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm
,
A. Kliemann
1  Klinik für Kinderund Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm
,
D. Karanedialkova
1  Klinik für Kinderund Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm
,
K. Schnoor
1  Klinik für Kinderund Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm
,
U. Schütt
2  Klinik für Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Rostock
,
P. Keiper
2  Klinik für Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Rostock
,
M. Kölch
1  Klinik für Kinderund Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm
,
J. M. Fegert
1  Klinik für Kinderund Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm
,
D. Schläfke
2  Klinik für Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Rostock
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingegangen am: 10 February 2011

angenommen am: 22 February 2011

Publication Date:
22 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Das FOTRES ist ein Instrument zur Dokumentation und Abschätzung des Rückfallrisikos bei psychisch kranken Straftätern. Über die psychometrischen Gütekriterien, insbesondere die Interraterreliabilität, ist wenig bekannt. Methoden: Im Rahmen einer Studie im Maßregelvollzug wurden 15 Patienten von jeweils drei Beurteilern unabhängig voneinander gemäß Aktenlage eingeschätzt. Ergebnisse: Für die beiden Hauptbereiche des FOTRES (strukurelles Rückfallrisiko und Beeinflussbarkeit) zeigte sich, dass die Beurteilerübereinstimmung (Intraklassenkorrelation, ICC) für das strukturelle Risiko nur gering war (ICC = 0,23). Für die Beeinflussbarkeit bestand eine bessere Übereinstimmung (ICC = 0,53). In beiden Bereichen fanden sich Subskalen mit guter und mit deutlich abfallender Übereinstimmung. Eine Adjustierung nach Mittelwertunterschieden der drei Beurteiler veränderte die ICC nur geringfügig. Schlussfolgerung: Die Beurteilerübereinstimmung in den untersuchten FOTRES-Bereichen ist nicht durchgängig gut. Klinische Relevanz: Die systematisierte Erfassung mit FOTRES bietet Vorteile in der Praxis, die Gefahr einer Pseudosicherheit sollte aber bedacht werden.

Summary

Objective: The “Forensic Operationalized Therapy/Risk Evaluation System” (FOTRES) was developed to assess risk, risk management and monitoring of treatment progress and quality in forensic services. Little is known about the psychometric properties of the instrument, in particular interrater reliability. Material and methods: 15 patients in forensic psychiatry have been rated by three independent raters based solely on the files of the penitentiary. Results: Intraclass correlation (ICC) for the main area structural risk was low (ICC = 0.23); for the area likelihood of successful treatment, the ICC was higher (ICC = 0.53). In both areas, there were subscales with good and with remarkably low agreement.Adjusting for mean differences changed the ICCs only slightly. Conclusions: Interrater reliability of the FOTRES areas that have been analysed is not consistently satisfactory. Clinical relevance: The instrument offers the possibility of categorizing the information needed in forensic psychiatry and is of clinical value, but the suggested scores should be taken with care.